DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
02.02.2020 Achtzehn Jahre in einem nicht zu gewinnenden Krieg

Afghanistan Papers von hoher Brisanz

Seit über 18 Jahren kämpft auch die Bundeswehr in Afghanistan, weil, wie uns ein SPD Verteidigungsminister erklärte, am Hindukush unsere Freiheit verteidigt werden müsse. Keiner der Staaten, die als Koalition der Willigen dort "tätig" wurden hat dazu die Meinung der eigenen Bevölkerung, noch die der Menschen in Afghanistan eingeholt.

Als Mitglied der weltweiten Friedensbewegung World Beyond War haben wir Infos der US-Bürgerrechtsbewegung Win Without War bekommen, die uns über die Bedeutung der Afghanistan Papers informierte. In unserer Presse tauchen solche Nachrichten hinter den Berichten über Präsidents Trumps Tweets und seine sonstigen Fettnäpfchen fast nicht mehr auf. Win Without War berichtet:

Im vergangenen Monat wurden bei einem US-Luftangriff in Herat, Afghanistan, 10 namenlose afghanische Zivilisten, darunter drei Kinder, getötet. Von den 7.423 Bomben, die im vergangenen Jahr auf Afghanistan abgeworfen wurden, ist es schwierig, über diese Zahlen hinaus wirkliche Informationen über die Auswirkungen auf die Menschen in Afghanistan zu finden. Es ist schwierig, überhaupt irgendwelche Wahrheiten über den Krieg herauszufinden.

Jedenfalls war das so, bis die Afghanistan-Papers bekannt wurden - und dabei aufdeckten, dass hochrangige US-Beamte in den letzten 18 Jahren wichtige Informationen zurückgehalten haben, darunter auch, dass der Krieg nicht zu gewinnen war und jede einzelne Zielvorgabe verfehlte. Mit anderen Worten: Die Afghanistan-Papiere enthüllten, dass der Krieg der USA in Afghanistan ausschließlich auf eklatanten Lügen aufgebaut war - und auch heute noch ist.

Wir MÜSSEN das Interesse an den Afghanistan-Papieren nutzen, um den endlosen US-Krieg in Afghanistan so schnell wie möglich zu beenden. Das beginnt damit, die Lügner, die diesen endlosen Krieg ermöglicht haben, in den Kongress zu schleppen, damit sie unter Eid öffentlich sagen, was sie, wie wir wissen, jetzt hinter verschlossenen Türen zugeben. Es ist Zeit für die Wahrheit.

Sagen Sie es dem Kongress: Untersuchen Sie die Afghanistan-Papiere JETZT und beenden Sie den endlosen Krieg!

"Wir wussten nicht, was wir taten", sagte Douglas Lute, ein Drei-Sterne-Armeegeneral, der während der Regierung von Bush und Obama als Afghanistan-Krieger im Weißen Haus diente.

Dies ist nur eine Zeile in den mehr als 2.000 Seiten des Afghanistan-Papiers mit bisher unveröffentlichten Notizen von Interviews mit Menschen, die eine direkte Rolle im Krieg gespielt haben, von Generälen und Diplomaten bis hin zu Mitarbeitern von Hilfsorganisationen und afghanischen Beamten.

Der Inhalt ist schwer zu lesen, denn die erschütternde Realität neben den Fakten des Afghanistan-Krieges ist ekelhaft.

  • 18 Jahre US-Besatzung.
  • Mindestens 160.000 afghanische und US-amerikanische Todesopfer.
  • Mindestens 1,8 Billionen Dollar (richtig übersetzt: es sind 1800 Milliarden $) ausgegeben.
  • Ein Krieg, der jetzt von US-Soldaten geführt wird, die noch nicht einmal geboren waren, als er begann.
  • Ein nicht zu gewinnender Krieg.

Was schwieriger zu verstehen ist, ist, warum er noch nicht zu Ende ist, wenn die große Mehrheit der Öffentlichkeit, des Kongresses und alle US-Präsidentschaftskandidaten diesen Krieg zu Ende führen wollen.

Deshalb werden wir dieses Jahr alles tun, um ihn zu beenden. Wir werden uns bei jedem Gesetz, das im Zusammenhang mit der Verteidigung verabschiedet werden muss, dafür einsetzen, dass die Truppen abgezogen und die Genehmigung für militärische Gewalt aus dem Jahr 2001 (War on Terror) aufgehoben wird - das Gesetz, das diesen Krieg aufrecht erhält. Wir werden den Mitgliedern des Kongresses die Dringlichkeit der Beendigung des Krieges vor Augen führen.

Deshalb drängen wir heute die Ausschüsse für auswärtige Angelegenheiten, für die Streitkräfte und für den Geheimdienst des Repräsentantenhauses und des Senats, die Afghanistan-Papiere zu untersuchen, und fordern ein Ende der Tage, an denen sie öffentlich lügen und gleichzeitig die Wahrheit nur hinter verschlossenen Türen zugeben können.

Werden Sie dem Parlament und dem Senat sagen, dass die Ausschüsse für auswärtige Angelegenheiten, für die Armee und für den Geheimdienst die Afghanistan-Papiere jetzt untersuchen sollen? Unterschreiben Sie die Petition!

Mehr dazu und Petition unterschreiben bei https://act.winwithoutwar.org/act/tell-congress-investigate-afghanistan-papers


Kommentar: RE: 20200202 Achtzehn Jahre in einem nicht zu gewinnenden Krieg

Es liegt an den Menschen in diesem Vasallenstaat, etwas zu ändern! Bittschriften zu unterschreiben beruhigt das Gewissen, doch ändern tut das nichts!
https://www.kuendigtramsteinairbase.de/
Hier SELBST als Mensch dabei zu sein wäre doch schon mal ein guter Anfang!
friedvolle Grüsse

Gi., 02.02.2020 18:08

 


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/37H
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7160-20200202-achtzehn-jahre-in-einem-nicht-zu-gewinnenden-krieg.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/7160-20200202-achtzehn-jahre-in-einem-nicht-zu-gewinnenden-krieg.htm
Tags: #Afghanistan #18Jahre #Billionen #SchuleohneMilitär #Atomwaffen #Militär #Bundeswehr #Aufrüstung #Waffenexporte #Drohnen #Frieden #Krieg #Friedenserziehung #Menschenrechte #Zivilklauseln
Erstellt: 2020-02-02 09:50:16
Aufrufe: 409

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft