DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
28.06.2020 Corona -Krise kann die Demokratie bedrohen

Covid-19 crisis threatens democracy

Mehr als 500 politische und zivile Persönlichkeiten, Nobelpreisträger und pro-demokratische Institutionen haben einen offenen Brief zur Verteidigung der Demokratie unterzeichnet, in dem sie davor warnen, dass unsere Freiheiten durch Regierungen bedroht sind, die die Krise nutzen, um ihren Griff nach der Macht zu verschärfen.

Die Coronavirus-Pandemie sehen sie als eine ernsthafte Bedrohung für die Demokratie, denn viele Regierungen auf der ganzen Welt haben sich Notstandsbefugnisse zu eigen gemacht, die die Menschenrechte einschränken und die staatliche Überwachung verstärken. Dies geschieht oft unter Missachtung rechtlicher Vorgaben, ohne gegenseitige Kontrolle der Säulen demokratischer Staaten und ohne den Zeitrahmen für die Wiederherstellung der verfassungsmäßigen Ordnung festzulegen.

Die Botschaft "A Call to Defend Democracy" wurde in einem offenen Brief, der in Stockholm ansässigen International IDEA und der in Washington ansässigen National Endowment for Democracy veröffentlicht und von 73 demokratischen Institutionen, diversen politischen und zivilen Führungspersönlichkeiten auf der ganzen Welt uterzechnet, darunter 13 Nobelpreisträger und 62 ehemalige Staats- und Regierungschefs.

In dem Brief heißt es: "Die gegenwärtige Pandemie stellt eine gewaltige globale Herausforderung für die Demokratie dar. Autoritäre Führer auf der ganzen Welt sehen die Covid-19-Krise als ein neues politisches Schlachtfeld in ihrem Kampf, die Demokratie als schwach zu stigmatisieren und ihre Errungenschaften der letzten Jahrzehnte rückgängig zu machen." ... "Die Demokratie ist bedroht, und die Menschen, denen sie am Herzen liegt, müssen den Willen, die Disziplin und die Solidarität aufbringen, um sie zu verteidigen. Auf dem Spiel stehen die Freiheit, Gesundheit und Würde der Menschen überall".

Es ist zwar nicht überraschend, dass autoritäre Regime die Krise nutzen, um ihre Macht zu festigen, aber einige Demokratien haben auch Notstandsbefugnisse eingeführt, ohne die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, um sicherzustellen, dass die Maßnahmen zurückgenommen werden können.

Demokratie ermöglicht die Mobilisierung der Zivilgesellschaft, die Auseinandersetzung mit Ungleichheiten, die offene Diskussion politischer Fragen, den freien Fluss vertrauenswürdiger Informationen und die Rechenschaftspflicht der Regierungen gegenüber den Bürgern - alles wesentliche Instrumente für den erfolgreichen Umgang mit dem aktuellen Gesundheitsnotstand und seinen Folgen.

"Jetzt ist die Zeit, in der wir alle für die Demokratie eintreten müssen. Wir müssen allen klar machen, was auf dem Spiel steht und dass wir nicht zulassen werden, dass Führer mit autoritären Tendenzen diese oder andere Krisen dazu nutzen, ihre Macht zu vergrößern und unsere Rechte zu beschneiden. Wir müssen die Demokratie verteidigen - ob an den Wahlurnen, in den Medien oder auf der Straße. Darum geht es in diesem Brief", sagt Kevin Casas-Zamora, Generalsekretär von International IDEA.

Mehr dazu bei https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/nobelpreistraeger-warnen-vor-gefahren-fuer-die-demokratie-li.89648
und https://www.ned.org/covid-19-crisis-threatens-democracy-leading-world-figures-warn-joint-statement-press-release/

 


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/3ai
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7311-20200628-corona-krise-kann-die-demokratie-bedrohen.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/7311-20200628-corona-krise-kann-die-demokratie-bedrohen.htm
Tags: #Demokratie #Grundrechte #Menschenrechte #Lauschangriff #Überwachung #Vorratsdatenspeicherung #Videoüberwachung #Rasterfahndung #Datenbanken #eBorder #Freizügigkeit #Unschuldsvermutung #Verhaltensänderung #Privatsphäre #Diskriminierung #Ungleichbehandlung #Gewerkschaft #Mitbestimmung #Koalitionsfreiheit
Erstellt: 2020-06-28 14:24:03
Aufrufe: 238

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft