DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
12.10.2020 Alternativen zum Bargeld?

Der digitale Euro kommt

Die Überschriften lauten "die EZB prüft", "die EZB arbeitet an" und "der digitale Euro kommt" und zwar im nächsten Jahr. Und alle (Banken und die EZB) versichern, dass damit keine Abschaffung des Bargelds beabsichtigt ist - Bargeldkonten werden nur teurer werden. Dazu ist der Negativzins den die Geschäftsbanken von der EZB aufgedrückt bekommen und langsam an ihre Kunden weitergeben, ein erster Schritt.

Warum will die EZB einen digitalen Euro?

  • weil China es auch schon macht,
  • weil sonst nur PayPal, Visa, Libra, u.a. an den privaten internationalen Geldtransfers verdienen,
  • weil man "anarchischen Digitalwährungen", wie Bitcoin u.a., Konkurrenz machen möchte,
  • und dann sind da noch die üblichen Totschlag-Argumente
    • wirtschaftliche und finanzielle Transaktionen sollen effizienter und kostengünstiger werden,
    • die Geschwindigkeit von Transaktionen würde wachsen (statt Stunden dann nur Millisekunden),
    • die Sicherheit der Einlagen wäre bei der EZB höher als bei "ominösen privaten oder fremdstaatlichen Anbietern".

Was können negative Folgen sein?

Darüber ist in den unten angegebenen Artikeln einiges zu erahnen, die wirklichen Probleme, die entstehen können, werden momentan wohl bestenfalls nur BWL Master Studenten in ihren Arbeiten untersuchen können. Die "Ahnungen" deuten schon mal an, wo die Probleme liegen können

  • Eine Pleite von vielen Banken ist zu befürchten, wenn Anleger ihr Geld dort abziehen im Tausch gegen E-Euro bei der EZB.
  • Das würde in jedem Fall zu einer Konzentration auf wenige überlebende Banken und für die Wirtschaft zu Problemen bei Krediten führen.
  • Es würde der EZB noch leichter fallen die Höhe der Negativzinsen für (alle) Einlagen festzulegen/zu erhöhen.
  • Die Schnelligkeit des E-Euro könnte (nicht nur) in Krisenzeiten zu einem dramatischen elektronischen Bank-Run innerhalb von Minuten bis Stunden führen, die normale Banken in die Zahlungsunfähigkeit stürzen würde.
  • Die Nutzung eines E-Euro mit einer geringeren Anonymität als das Verwenden von Bargeld gefährdet die Privatsphäre aller.
  • Wird für den digitalen Euro, wie bei Bitcoin, die Blockchain-Technologie genutzt, also eine Kette von Datenblöcken, die mit jeder Transaktion länger wird, dann könnte jeder digitale Euro sogar exakt einem Besitzer zugeordnet werden. Anonyme E-Euro Konten wird die EZB sicher nicht anbieten ...

Klar ist uns geworden, dass ein gefährlicher Weg eingeschlagen wird, der der EZB zu einem gewissen Grad von "außen" aufgezwungen wird (PayPal, Libra, ...). Allerdings gäbe es auch staatliche Möglichkeiten gegen diese Konkurrenz durch Gesetze und Steuern vorzugehen. Zu befürchten ist, dass die EZB den E-Euro zur Stärkung ihrer eigenen Position einführen wird - und unser aller "Geld" hängt dann am wohl und wehe dieser Institution - wie es real auch schon seit der Abschaffung der Goldbindung des Geldes im Zuge von Bretton Woods (ab 1944) ist.

Wir hatten vor 2 Jahren versucht Möglichkeiten und Risiken von offenen Digitalwährungen, wie Bitcoin, zu diskutieren und sehen darin immer noch eher eine digitale Alternative als einem staatlich gegängeltem System. Allerdings sind die Gefahren für Einlagen in Bitcoin durch Verbote und Einschränkungen durch Staaten immens. So wurde vor einem halben Jahr das Digitalgeld Gram des russischen Anbieter Telegram einfach durch US Gerichte von einem Tag auf den nächsten verboten. Wie wirksam solche US-Verbote weltweit sind haben die illegalen Sanktionen gegen den Iran und gegen das Nord-Stream-2 Projekt kürzlich gezeigt.

Mehr dazu bei https://www.nzz.ch/wirtschaft/ezb-prueft-einfuehrung-eines-e-euro-die-digitalisierung-der-waehrung-birgt-jedoch-gefahren-ld.1580335
und https://www.focus.de/finanzen/boerse/experten/ende-des-bargelds-weg-frei-fuer-hohe-strafzinsen-ezb-plaene-fuer-e-euro-stecken-voller-risiken_id_12525169.html
und unsere Publikation zu digitalen Währungen https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7132-20200108-diskussion-ueber-chancen-von-cryptowaehrungen.htm


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/3cb
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7419-20201012-alternativen-zum-bargeld.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/7419-20201012-alternativen-zum-bargeld.htm
Tags: #Bitcoin #Geldsysteme #Banken #Finanzkrise #USA #EU #BRD #Cryptowährungen #E-Euro #Wallets #Transparenz #Informationsfreiheit #Anonymisierung #Verbraucherdatenschutz #Datensicherheit #Ergonomie #Datenpannen #Datenskandale #Bankdaten #Verhaltensänderung #Überwachung
Erstellt: 2020-10-12 08:39:25
Aufrufe: 270

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft