DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song RSS Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
21.10.2020 Mehr als 30.000-mal Gesichtserkennungssoftware genutzt

Polizei verwendete Gesichtserkennungssoftware für unrechtmäßige Verhaftungen

Wir wollen hier schon mal anmerken, dass wir auch gegen die Nutzung von Gesichtserkennungssoftware bei rechtmäßigen Verhaftungen sind. ;-)

Warum wir grundsätzlich gegen die Nutzung solcher Software sind, haben wir in unseren Kampagnen z.B. am Bahnhof Südkreuz, ausführlich erläutert (False Positives, Überwachungswahn, ...).

Nun hat ein kürzlich veröffentlichter Bericht der LA Times enthüllt, dass die Polizei von Los Angeles Gesichtserkennungssoftware über 30.000 Mal in den letzten 11 Jahren eingesetzt hat und es trotzdem immer wieder leugnet solche Technologie genutzt zu haben. Dank des Berichts der LA Times  wissen wir nun, dass die größte Strafverfolgungsbehörde des Landes schon lange Gesichtserkennungssoftware verwendet.

Das LAPD verfügt nicht über eine eigene Plattform von Gesichtsscannen, sondern verwendet die Gesichtsvergleichssoftware, die durch das Los Angeles County Regional Identification System bereitgestellt wird, eine Datenbank mit etwa 9 Millionen Verbrecherfotos, so die Times.

Openthegovernment.org stellt nach dieser Erkenntnis dazu die richtigen Fragen:

  • Welche anderen Strafverfolgungsbehörden könnten diese Software ohne unser Wissen nutzen?
  • Die Realität ist mindestens alle Polizeidienststellen und Agenturen.
  • Wer Zugang zur Nutzung dieser Technologie hat, bleibt unbekannt.
  • Außer dem LAPD kennen wir nicht die zahlreichen anderen Agenturen, die ihre Verwendung ebenfalls verschleiern könnten.
  • Wir können es nicht kontrollieren und es geschieht einfach weiterhin.

 US Zeitungen berichten selbst über "Probleme" bei der Nutzung von Gesichtserkennungssoftware. So hat die Polizei in Los Angeles (LAPD) unrechtmäßige Verhaftungen in Verbindung mit der verwendeten Gesichtserkennungssoftware vorgenommen. Gesichtserkennungssoftware wird in der Regel mit Bildern von weißen Männern entwickelt. So hat sich nach Studien gezeigt, dass die Gesichtserkennung junge, ältere Menschen, Frauen und Farbige mit einer wesentlich höheren Rate falsch identifiziert als weiße Männer im mittleren Alter.

Ziel darf es jedoch nicht sein, die Software umfassender zu trainieren, sondern diesen Unsinn zu lassen. Jeder einzelne Fall eines falsch Verdächtigten (False Positive) ist einer zu viel.

Mehr dazu bei https://www.openthegovernment.org/
und https://www.latimes.com/california/story/2020-09-21/lapd-controversial-facial-recognition-software
und https://mashable.com/article/lapd-facial-recognition-technology/?europe=true


Kommentar: RE: 20201021 Mehr als 30.000-mal Gesichtserkennungssoftware genutzt

Last Friday, we went public about the subpoenas Open The Government received from Clearview AI demanding all of the responses we received to Freedom of Information Act requests about police use of their technology and our communications with the media. In January 2020, OTG and a coalition partner, MuckRock, used public records requests to expose Clearview for scraping Americans’ images and personal information from social media sites, and selling the data to law enforcement agencies. Clearview AI’s subpoenas stem from a lawsuit alleging the company committed privacy violations - the suit does not involve OTG.

Open The Government, 28.09.21 08:22

 


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/3ck
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7428-20201021-mehr-als-30000-mal-gesichtserkennungssoftware-genutzt.htm
Link im Tor-Netzwerk: http://a6pdp5vmmw4zm5tifrc3qo2pyz7mvnk4zzimpesnckvzinubzmioddad.onion/de/articles/7428-20201021-mehr-als-30000-mal-gesichtserkennungssoftware-genutzt.htm
Tags: #Gesichtserkennung #FalsePositives #LAPD #Lauschangriff #Überwachung #Vorratsdatenspeicherung #Videoüberwachung #Rasterfahndung #Datenbanken #Entry-ExitSystem #eBorder #Freizügigkeit #Unschuldsvermutung #Verhaltensänderung
Erstellt: 2020-10-21 09:29:37
Aufrufe: 608

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.

CC Lizenz   Mitglied im European Civil Liberties Network   Bundesfreiwilligendienst   Wir speichern nicht   World Beyond War   Tor nutzen   HTTPS nutzen   Kein Java   Transparenz in der Zivilgesellschaft

logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft