DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song RSS Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
07.12.2020 PSD2 als Goldgrube für Daten

Apple, Google, Amazon und PayPal machen das große Geschäft

Mehrmals haben wir vor PSD1 und PSD2, den Payment Service Directiven, gewarnt. Mit diesen Regulierungen hat die EU den Zugang zu den Konten der Bürger für die großen Handelskonzerne geöffnet. Kapitalismuskritiker könnten sich über den Machtverlust der Banken freuen. Doch diese Freude ist von kurzer Dauer, denn, wie Heise berichtet, sind nun Apple, Google, Amazon und PayPal dabei, deren Stellung zu übernehmen.

Die EU-Finanzkommissarin Mairead McGuinness stellt dazu auf Heise fest: "Wer die Zahlungssysteme kontrolliert, kontrolliert zunehmend unsere modernen, hoch digitalisierten Volkswirtschaften" und "Jeder, der Zugang zu diesen Daten hat, weiß sehr viel über unseren Geschmack, unsere Vermögensverhältnisse und unsere Gewohnheiten."

Es geht also um weit mehr als den Einblick in unsere Konten, damit werden unsere Gewohnheiten und Vorlieben beim Geld ausgeben gläsern. Die Befürchtung der Kommissarin ist, dass die Datenkonzerne sich so zu den größten Konkurrenten der Banken aufschwingen. Die konservative Kommissarin hat (natürlich) nichts gegen das Prinzip, sie möchte aber, dass sich europäische Konzerne auch ein Stück vom Kuchen sichern können. Was die Internationalität der Großen betrifft, so kommen die wenigen europäischen Lösungen, die sich unter der European Payments Initiative zusammengefunden haben, den Großen gegenüber nicht an. Aber auch diese Initiative möchte zu einem vollständig integriertem Massenzahlungssystem in der EU werden, das auch Lösungen für grenzüberschreitende Sofortzahlungen umfasst.

... und im Blick ist dabei immer der Digitale Euro in der Hand eines Bürgers mit digitaler EU-Identität ... Wollen wir das?
Unter einer digitalen Währung haben wir uns eher etwas wie Bitcoins vorgestellt, wo 1. alle Transaktionen transparent sind und 2. in keinem Fall ein Konzern die großen Gewinne einsackt. Geld soll nicht zum "Geld verdienen" verwendet werden.

Mehr dazu bei https://www.heise.de/news/EU-Finanzkommissarin-warnt-vor-Diensten-wie-Apple-Pay-und-Google-Pay-4973729.html
und alle unsere Artikel zu den PSD https://www.aktion-freiheitstattangst.org/cgi-bin/searchart.pl?suche=psd&sel=meta


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/3d9
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7476-20201207-psd2-als-goldgrube-fuer-daten.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/7476-20201207-psd2-als-goldgrube-fuer-daten.htm
Tags: #Apple #Google #Amazon #PayPal #AliPay #EU-Identität #digitalerEuro #EU #PSD #Bankdaten #Verhaltensänderung #Smartphone #Handy #Überwachung #Kontrolle #Transparenz #Anonymisierung
Erstellt: 2020-12-07 09:17:50
Aufrufe: 337

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft