DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
18.12.2020 Vier Jahrzehnte "Verfassungsschutz"-Skandal rechtskräftig beendet

Bundesamt für Verfassungsschutz wegen vier Jahrzehnte langen Rechtsbruchs verurteilt

... titelten wir vor 9 Jahren am 4. Februar 2011 - nun fast noch ein Jahrzehnt danach können wir dieses düstere Kapitel bundesdeutscher Geschichte endgültig abschließen. Nach vier Jahrzehnten geheimdienstlicher Überwachung und insgesamt 15 Jahren Verfahrensdauer hat das Bundesverwaltungsgericht Leipzig am 14. Dezember 2020 die Revision der beklagten Bundesrepublik Deutschland zurückgewiesen (BVerwG 6 C 11.18).

Mit dieser Entscheidung bestätigt das Bundesverwaltungsgericht das Urteil des Oberverwaltungsgerichts NRW aus dem Jahr 2018 in vollem Umfang. Auch wenn die schriftlichen Urteilsgründe noch nicht vorliegen, so lässt sich jetzt schon sagen: Damit bleibt es auch in dritter und letzter Instanz dabei, dass die 38 Jahre währende geheimdienstliche Überwachung und Ausforschung des Rechtsanwalts, Publizisten und Bürgerrechtlers Rolf Gössner durch das beklagte Bundesamt für Verfassungsschutz unverhältnismäßig und grundrechtswidrig war.

Mit diesem höchstrichterlichen Urteil ist Rolf Gössner, den der Bundesinlandsgeheimdienst„Verfassungsschutz“ zum „Staats- und Verfassungsfeind“ erklärt hatte, endlich rechtskräftig rehabilitiert. Damit haben die Bundesregierung mit ihrem zuständigen Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sowie alle weiteren 13 seit 1970 verantwortlichen Bundesinnenminister und 12 Präsidenten des Bundesamts für Verfassungsschutz in diesem skandalösen Überwachungsfall eine schwere und blamable Niederlage erlitten.

Die Internationale Liga für Menschenrechte, in der der Bürgerrechtler Rolf Gössner seit Jahrzehnten mitarbeitet, stellt dazu fest:

Tatsächlich ist ein so lang währender Grundrechtsbruch gegenüber einem Bürger dieses Landes bislang keinem anderen staatlichen Sicherheitsorgan höchstrichterlich bescheinigt worden. Aus diesem beispiellosen Fiasko einer geradezu kafkaesken Überwachungsgeschichte müssen dringend überfällige politische, behördliche und gesetzgeberische Konsequenzen gezogen werden.

Rolf Gössner sieht in den Urteilen des Bundesverwaltungsgerichts und der Vorinstanzen einen "gerichtlichen Sieg über geheimdienstliche Verleumdungen und Willkür sowie über antidemokratische Denk-, Interpretations- und Handlungsmuster eines staatlichen Sicherheitsorgans. Das ist eine klare Entscheidung zugunsten der Meinungs-, Presse- und Berufsfreiheit und der informationellen Selbstbestimmung."

Rechtsanwalt Dr. Udo Kauß und Prozessvertreter von Rolf Gössner: "Nun hat das Bundesverwaltungsgericht die Urteile der Vorinstanzen bestätigt. Dagegen hat sich der ‚Verfassungsschutz‘ 15 Jahre erbittert gewehrt. Jetzt ist es höchste Zeit, dass hieraus Konsequenzen gezogen werden. Gesinnungsschnüffelei und Gesinnungskontrolle durch den ‚Verfassungsschutz‘ sind durch klare gesetzliche Vorschriften zu unterbinden. Das gilt nicht nur zum Schutze von (u.a. anwaltlichen) Berufsgeheimnissen, die unter Überwachungsbedingungen nicht mehr zu gewährleisten sind, sondern gegenüber Jedermann."

Werner Koep-Kerstin, Bundesvorsitzender der HUMANISTISCHEN UNION erklärt: "Die vorliegenden Entscheidungen sind Meilensteine im Kampf gegen einen übergriffigen Geheimdienst. Als Bürgerrechtsvereinigung werden wir darüber wachen, dass sich an diese grundlegenden Urteile eine unverzügliche Änderung der bisherigen Beobachtungspraxis der Geheimdienste anschließt.
Ein Weiter-so darf es nicht geben."

Aktion Freiheit statt Angst gratuliert Rolf Gössner, der Humanistischen Union und der Internationale Liga für Menschenrechte zu diesem Erfolg nach diesem langen Kampf.

Mehr dazu bei https://ilmr.de/2020/bundesverfassungsschutz-verliert-endgueltig-rechtstreit-gegen-rolf-goessner


Kommentar: RE: 20201218 Vier Jahrzehnte "Verfassungsschutz"-Skandal rechtskräftig beendet

Herzlichen Dank für Ihre / Eure Gratulationen zum gerichtlichen Erfolg gegen den "Verfassungsschutz" nach 15 Jahren Verfahrensdauer und vier Jahrzehnten Überwachung.
Liebe Gratulantinnen und Gratulanten, lieber Kolleg:innen und Freund:innen,
gern möchte ich auf diesem Wege all jenen herzlich danken, die meinen rechtskräftigen gerichtlichen Erfolg gegen das Bundesamt für Verfassungsschutz so überaus mitfühlend, erleichtert und erfreut aufgenommen und kommentiert haben. Die zahlreichen Gratulationen und Wünsche haben mich überwältigt und wirklich hoch erfreut. ...

Rolf Gössner, 30.12.20 14:39


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/3dk
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7488-20201218-vier-jahrzehnte-verfassungsschutz-skandal-rechtskraeftig-beendet.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/7488-20201218-vier-jahrzehnte-verfassungsschutz-skandal-rechtskraeftig-beendet.htm
Tags: #Verfassungsschutz #Goessner #Urteil #Ueberwachung #Polizei #Geheimdienste #Grundrechte #Zensur #Berufsverbote #Transparenz #Informationsfreiheit #BKAGesetz #BND #Geheimdienste #Verfassungsschutz #Staatstrojaner #ILMR #HumanistischeUnion
Erstellt: 2020-12-18 09:09:46
Aufrufe: 234

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft