DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song RSS Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
20.02.2021 Google geht das doch nichts an!

Unsichere Corona Impfung

... das gilt zumindest für die Anmeldung zur Impfung und den Datenschutz! So haben wir uns das nicht vorgestellt.  Wenn wir uns zu einer Corona-Impfung anmelden wollen, so werden unsere Daten "zum Zweck der Analyse an Google in die USA" übermittelt.

Man glaubt es kaum! Bei der Anmeldung für eine Corona-Impfung in Österreich (mindestens in 3 Bundesländern) prüft ein Google Dienst, ob wir tatsächlich ein Mensch sind, der geimpft werden möchte. Diese Prüfung soll die Anmeldeseite vor Spam-Angriffen schützen.

Warum muss die Impf-Anmeldung den kostenlosen Dienst von Google nutzen, der auch gleich noch beliebig viele Java-Skripte verlangt, deren Funktion uns verborgen bleibt? So eine Spam-Prüfung kann man auch mit beliebig vielen anderen frei zur Verfügung stehenden Skripten selbst für eine Webseite einrichten.

Es wäre auch schön, wenn die Datenschutzbehörden oder das BSI ein oder mehrere der freien Open Source Tools prüft und für den allgemeinen Gebrauch zertifiziert. Der Aufwand zur Prüfung für so ein Skript sollte unter 40 Vollzeitstunden liegen. Dann kann jedes Software-Projekt selbst entscheiden ob es sich von Goolge abhängig machen möchte oder lieber freie Alternativen bevorzugen will.

Welche Daten werden zu Google übertragen ?

Das ist mindestens die IP-Adresse des Gerätes welches der Anmeldende nutzt, hinzu kommen die Metadaten über das Impfzentrum und der Zeitpunkt der Anmeldung. Nach der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sind solche Daten personenbezogen und damit zweifelsfrei einwilligungspflichtig.

Eine solche Einwilligung muss freiwillig erfolgen fordert die DSGVO. Von Freiwilligkeit kann bei der Anmeldung zu einer Corona Impfung nicht die Rede sein. Wer bei seiner Impfanmeldung auf solche Google Captchas stößt, sollte in jedem Fall die zuständige Datenschutzbehörde informieren. Diese war in den bereits bekannt gewordenen Fällen "not amused".

Mehr dazu in den Salzburger Nachrichten vom Sa., 06.02.21


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/3em
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7553-20210220-google-geht-das-doch-nichts-an.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/7553-20210220-google-geht-das-doch-nichts-an.htm
Tags: #Captcha #Datenklau #Corona #Impfung #Anmeldung #Roboter #Prüfung #DSB #DSGVO #Einwilligung #freiwillig #Transparenz #Informationsfreiheit #Google #USA #Datenskandale #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Datensicherheit
Erstellt: 2021-02-20 09:27:45
Aufrufe: 296

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft