DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song RSS Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
01.03.2021 Data Mining ist Eingriff in informationelle Selbstbestimmung

Dreist, dreister, Antiterrordateigesetz

Ein Leser fragte nach dem Artikel "Überwachung im Eiltempo" vorgestern, was uns so sicher macht, dass die vernichtenden Urteile des BVerfG gegen die Überwachungsgesetze der letzten Jahre immer dazu führen, dass das nächste Gesetz die Grundrechtsverletzungen des Vorgänger-Gesetzes noch toppen würde.

Die Antwort: langjährige traurige Erfahrung mit einer Ausnahme - dem Urteil gegen die Vorratsdatenspeicherung im Jahr 2010. Nur dort hat der Staat wenigstens für  für 5 Jahre klein beigegeben.

Einen besonders dreisten Versuch beschreibt netzpolitik.org in einem Artikel über das Antiterrordateigesetz kurz vor Weihnachten. Schon im 1. Urteil des BVerfG hatte dieses zahlreiche Nachbesserungen gefordert. Die Erlaubnis für Polizeien und Geheimdienste für Datamining mit der Antiterrordatei für Zwecke der Strafverfolgung sei verfassungswidrig.

Und was steht in dem neuen Gesetz? Das "Verbesserungsgesetz" erlaubt Polizeien und Geheimdiensten mit Datamining recht beliebig nach neuen Erkenntnissen zu stochern. Auch das erklärte das Bundesverfassungsgericht im Dezember 2020 folgerichtig für teilweise verfassungswidrig.

Da kann man dem stellvertretenden Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag Konstantin von Notz nur zustimmen: "Die Liste der verfassungswidrigen Gesetze der GroKo wird länger und länger." Auch der Bundesdatenschutzbeauftragte (BfDI) Ulrich Kelber sagte zu dm Urteil, es stärke den Datenschutz.

Besonders wichtig ist, dass das BVerfG (und der BfDI) die Verwendung von Data Mining Techniken grundsätzlich für gefährlich hält:

Die Analyse von personenbezogenen Daten mit entsprechenden Techniken stellt einen Eingriff in das Recht auf informationelle Selbstbestimmung dar. Solche Techniken bedürfen einer klaren Rechtsgrundlage mit eigenständigen Eingriffsschwellen.

Insbesondere darf Data Mining nicht für "eine bloße Vor- oder Umfeldermittlung ohne Bezug zu einer zumindest konkretisierten Gefahr" genutzt werden. Data Mining kann Zusammenhänge zwischen beliebigen Sachverhalten "erkennen", auch wenn überhaupt keine solchen Zusammenhänge bestehen (z.B. die Schuhgröße zur Gewaltbereitschaft oder die Essgewohnheiten zur Vorliebe zu irgendwelchen Hobbies).

Mehr dazu bei https://netzpolitik.org/2020/urteil-des-bundesverfassungsgerichts-datamining-in-antiterrordatei-fuer-strafverfolgung-war-verfassungswidrig/
und https://www.handelszeitung.ch/unternehmen/die-big-data-luge


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/3ew
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7563-20210301-data-mining-ist-eingriff-in-informationelle-selbstbestimmung.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/7563-20210301-data-mining-ist-eingriff-in-informationelle-selbstbestimmung.htm
Tags: #Antiterrordateigesetz #DataMining #informationelleSelbstbestimmung #BVerfG #BfDI #DSB #Urteil #Grundrechtsverletzung #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Datensicherheit #Lauschangriff #Überwachung #Vorratsdatenspeicherung #Verhaltensänderung #Rasterfahndung #Datenbanken
Erstellt: 2021-03-01 00:06:36
Aufrufe: 261

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft