DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song RSS Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
14.04.2021 Aufklärung gegen falsche Argumente

"Bewaffnete Drohnen schützen unsere Soldaten"

Das Gegenteil ist der Fall:

  • Seit 2014 sind keine Bundeswehrsoldaten in Afghanistan im Kampf getötet worden.
  • Drohnen machen den Menschen über die sie fliegen Angst.
  • Angst erzeugt Widerstand.
  • Drohnen sind nicht zielgenau - eine Hellfirerakete tötet im Umkreis von 30m.
  • Über 5000 Tote Zivilisten, darunter über 3000 Frauen und etwa 360 Kinder, davon 136 namentlich bekannt führen zur Bildung von "Terrorzellen" und bewaffnetem Widerstand.
  • ...

Vor der Entscheidung von Haushalts- und Verteidigungsausschuss über die Finanzierung der Euro-Drohne heute haben sich ehemalige US-Militärs  zu Wort gemeldet. So sagt Lisa Ling, bis 2012 aktiver US-Militärdienst, zuletzt als Netzwerk-/Elektroniktechnikerin gegenüber Telepolis und auch auf unseren Veranstaltungen zum Drohnenkrieg vor Ostern:

Man kann die Eurodrohne nicht isoliert betrachten, sondern man muss auch an die unvermeidbar damit verbundenen Plattformen und Partner denken. Die Entscheidung, die Deutschland jetzt trifft, hat weitaus größere Auswirkungen als lediglich die Bewaffnung oder Nichtbewaffnung der Drohnen. Es handelt sich um einen integralen Schritt, der die Grundlage für das Verhalten der Nato und der Welt in zukünftigen Konflikten liefern wird.

Wir befinden uns auf der Zielgeraden in Richtung autonomer und semiautonomer vernetzer Waffensysteme mit Fähigkeit zur nachrichtendienstlichen Überwachung und Aufklärung (Intelligence, Surveillance, and Reconnaissance, ISR), die nukleare Projektile tragen und mithilfe künstlicher Intelligenz (KI) töten werden. ...

Nach meiner Auffassung und Erfahrung stellt die Verbreitung mit KI ausgestatteter Geräte, die mit Sensorik und Waffen, darunter nuklearen Sprengköpfen, ausgestattet werden können, und deren Einsatz ohne die Einhaltung speziell darauf ausgelegter internationaler Abkommen geplant ist, eine fundamentale Gefahr dar. Dies führt zu einer neuen Art der Kriegsführung. ...

Auf Telepolis werden auch weitere wichtigen Warnungen von Jennifer Rooke, ehem. Nachrichtenoffizierin in der United States Air Force und Cian Westmoreland, ehem. Techniker für Funk- und Satellitenkommunikation beim 73rd Expeditionary Air Control Squadron wiedergegeben. Diese Sammlung von ernsten Warnungen vor dem Einstieg in einen Drohnenkrieg wurden gestern auch den Abgeordneten zur Beachtung vor ihrer Abstimmung zugeschickt.

Wir sind auf das Ergebnis der beiden Ausschussitzungen gespannt ...

Mehr dazu bei https://www.heise.de/tp/features/US-Experten-warnen-vor-deutscher-Beteiligung-an-Eurodrohne-6012113.html


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/3fk
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7610-20210414-aufklaerung-gegen-falsche-argumente.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/7610-20210414-aufklaerung-gegen-falsche-argumente.htm
Tags: #Drohnenbewaffnung #Drohnenkampagne #Bewaffnung #AKK #ethischeDebatte #automatischeKriege #SchuleohneMilitär #Militär #Bundeswehr #Aufrüstung #Waffenexporte #Drohnen #Frieden #Krieg #Friedenserziehung #Menschenrechte #Eurodrohne #Verteidigungsausschuss #FCAS #DrohnenQuilts #Opfer #Whistleblower
Erstellt: 2021-04-14 15:37:05
Aufrufe: 344

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft