DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song RSS Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
16.04.2021 Menschenrechtsaktivistin in die EU entführt

Willkür im Umgang mit Kritikern der EU-Flüchtlingspolitik

Hatten wir erst vor wenigen Tagen den "Verkauf" des (auch) ecuardorianischen Staatsbürgers Julian Assange für einen IWF Kredit an Großbritannien angeprangert, so geht es heute um die "Verbringung" der in Marokko lebenden Menschenrechtsverteidigerin Helena Maleno. Beide Vorgänge entbehren jeglicher juristischen Grundlage und sind ein Schlag gegen die angeblichen Werte der Europäischen Union.

Die Gründerin der Nichtregierungsorganisation Caminando Fronteras/Walking Borders berichtet in einem Video darüber, dass sie am 23. Januar ohne Angabe von Gründen gewaltsam aus Marokko nach Spanien deportiert wurde. Sie hatte zuvor fast 20 Jahre dort gelebt und ihre Kinder sind dort aufgewachsen.

Sie ist der spanischen Polizei und dem früheren ultrakonservativen Innenminister Jorge Fernández Díaz ins Gehege gekommen, weil sie ein Reihe von Menschenrechtsverbrechen der spanischen Grenzbehörden in der Enklave Ceuta öffentlich gemacht hat.

  • Sie informierte über "heiße Abschiebungen", eine Praxis, bei der Flüchtlinge, die es geschafft hatten, den Boden der spanischen Exklaven Ceuta und Melilla zu erreichen, einfach wieder nach Marokko zurück gebracht wurden.
  • Sie prangerte die "Mordpolitik" Europas und Spaniens an, für die "Marokko eingekauft" werde.
  • Sie veröffentlichte auch die tödlichen Vorgänge am Strand von Tarajal in der spanischen Exklave Ceuta, in deren Folge 15 Menschen ertranken. Die paramilitärische Guardia Civil hatte mit Gummigeschossen auf schwimmende Menschen geschossen, trotz allem blieben diese Vorgänge straflos.
  • ...

Bereits 2012 brachten ihr diese Veröffentlichungen Ermittlungen der spanischen Justiz ein, unter anderem wegen "Menschenhandel" und "Förderung illegaler Einwanderung". Obwohl alle juristischen Vorgänge eingestellt wurden, war sie in den letzten Jahren mehrfach tätlich angegriffen worden. Sie berichtet von insgesamt 37 Angriffen in nur einem Jahr. In zwei Fällen sei bei ihr eingebrochen worden, sie erhielt Todesdrohungen, ihre Kommunikation wurde abgehört und sie wurde von der Polizei beschattet.

Von dem rechtskonservativen Innenminster, gegen den (inzwischen) auch Vorwürfe wegen Mafia-Methoden erhoben werden, hatte sie nichts anderes erwartet. Aber, dass der derzeit amtierende Innenminister Fernando Grande-Marlaska der sozialistischen Regierung Sanchez mit der Politik von Fernández Díaz nicht gebrochen habe, sei ein Beweis für die kriminellen Strukturen in der Polizei.

Helena Maleno lebt nun, inzwischen glücklicherweise mit ihren Kindern, eigentlich gegen ihren Willen in Spanien. Ein Auslieferungssverfahren an Marokko wurde nie gestellt - warum auch, wenn alle Ermittlungen eingestellt wurden. Nur die "Werteunion EU" hat einen weiteren Knacks bekommen ...

Mehr dazu bei https://www.heise.de/tp/features/Spanische-Menschenrechtsaktivistin-fuerchtet-um-ihr-Leben-6017002.html


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/3fn
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7612-20210416-menschenrechtsaktivistin-in-die-eu-entfuehrt.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/7612-20210416-menschenrechtsaktivistin-in-die-eu-entfuehrt.htm
Tags: #Entführung #EU #Menschenrechte #Willkür #Mafia #Asyl #Flucht #Folter #Abschiebung #Migration #Frontex #Fluggastdatenbank #EuroDAC #Europol #Schengen #VisaWaiver #Verfolgung
Erstellt: 2021-04-16 08:30:31
Aufrufe: 242

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft