DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song RSS Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
01.05.2021 Nun doch keine Gesichtserkennung in Berliner Zoos

Aufschrei beendet riskantes Experiment

Nicht zu glauben - mitten in der Corona-Krise fällt den wohl z.Zt. unterbeschäftigten Verantwortlichen für die Berliner Zoos nichts anderes ein, als die Absicht eine Gesichterkennung für den Zugang der Jahreskarteninhaber einzuführen.

Bei der augenblicklichen Maskenpflicht müsste man die Gesichterkennung mindestens um einen Iris-Scan erweitern, denn die Erkennungsrate wäre noch schlechter als bei dem gescheiterten Projekt am Berliner Bahnhof Südkreuz (~70%).

Aber Spaß beiseite, denn ein Spaß ist die Sammlung und Verarbeitung sehr persönlicher biometrischer Daten keinesfalls. Das Vorhaben hat auch sofort die Berliner Datenschützer auf den Plan gerufen. Auch die rot-rot-grüne Regierungskoalition ist sich diesmal sofort einig.

Vernichtender hätten die Reaktionen aus der rot-rot-gruenen Koalition nicht ausfallen können. Die taz berichtet: "Eine Software zur Gesichtserkennung einzuführen, wäre wohl das Letzte gewesen, was mir eingefallen wäre, wenn es um einen beschleunigten Einlass in den Zoo geht", sagt ein empörter Sven Kohlmeier, SPD-Abgeordneter und Sprecher seiner Fraktion für Datenschutz.

Und Sebastian Schluesselburg, sein Kollege aus der Linksfraktion, erklärt: "Das geht gar nicht. Zweck und Mittel stehen in keinem Verhaeltnis." Landesubternehmen müssten vielmehr Vorreiter sein beim Datenschutz. Die Pläne des Zoos waren Thema in der Sitzung des Ausschusses für Datenschutz am 19. April Zoochef Andreas Knieriem musste dabei Rede und Antwort stehen.

Nach so viel Kritik rudert der Zoo zurück, die Pläne sind erst einmal "aufgeschoben". Eine angebliche "Einsparung" für den Zoo können wir auch nicht erkennen. Bereits seit Jahren tragen die Jahreskarten ein Foto des Besitzers und dies zu erkennen, erfordert für die (menschliche) Einlasskontrolle weniger Aufwand als das Kontrollieren der normalen Eintrittskarten.

War bei dem Vorhaben nur "technikaffines Interesse" im Spiel oder waren es Interessen der Hersteller der entsprechenden Hard- und Software?

Mehr dazu bei https://taz.de/Archiv-Suche/!5765029
und https://taz.de/Archiv-Suche/!5760527
und https://taz.de/Archiv-Suche/!5759072


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/3fD
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7628-20210501-nun-doch-keine-gesichtserkennung-in-berliner-zoos.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/7628-20210501-nun-doch-keine-gesichtserkennung-in-berliner-zoos.htm
Tags: #Biometrie #Gesichtserkennung #Zoo #Berlin #Datenklau #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Datensicherheit #Ergonomie #Datenpannen #Datenskandale #Corona #Lauschangriff #Überwachung #R2G #DSB
Erstellt: 2021-05-01 09:19:31
Aufrufe: 190

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft