DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song RSS Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
12.05.2021 Persönliche Akte mit 500 Seiten Umfang

Überwachung in den 68-iger Jahren war offensichtlicher

Erst vor 2 Tagen haben wir über das seltsame Verhalten der STASI-Unterlagenbehörde bei "Ermittlungen" gegen Gewerkschafter berichten müssen. Heute sind wir über die 312 von über 500 Seiten der FBI Akten über Rudi Dutschke gestolpert. In einem Interview mit der Witwe des an den Folgen eines Anschlags eines rechten Attentäters gestorbenen Studentenführers aus den 68-iger Jahren lässt ich eine Menge erfahren über Überwachung in Zeiten ohne Internet und Smartphone.

Spätestens als das Paar mit ihrem kleinen Sohn in die USA reisen wollten, wurde ihnen klar, dass sie unter ständiger Beobachtung lebten. Die Visa wurden ihnen unrechtmäßig verweigert, obwohl seine Frau Gretchen US Bürgerin war. Rudi Dutschke mobilisierte in Deutschland und Europa den Protest gegen den Krieg in Vietnam. Damit war er Beobachtungsobjekt und sollte in jedem Fall aus den USA ferngehalten werden.

In dem lesenwerten Spiegel-Interview geht Gretchen Dutschke-Klotz auf die kuriosisten und auch beängstigensten Teile in den jetzt veröffentlichen FBI-Akten ein. Sie konnten im Gegensatz zu uns heute die Überwachung noch sehen: "Da parkte so ein Lastwagen mit einer riesigen Maschine, so einer Schüssel auf dem Dach direkt vor unserem Haus, um uns abzuhören. Das war so absurd, dass wir darüber nur Witze machen konnten."

Als sie 1968 allein in den USA bei einem eng befreundeten Ehepaar wohnte, kam nach ihrer Abreise ein Mann und wollte diese für den Geheimdienst werben, um sie künftig auszuspionieren. Dieser Freund lehnte ab, wer weiß, wer alles für die 500 Seiten Akten aktiv war ...

Zum Abschluss des Interviews fällt noch ein Satz, den wir uns im Vergleich zur "Ausbürgerung" von Wolf Biermann aus der DDR auf der Zunge zergehen lassen sollten:  "Mitte der Neunzigerjahre wollten Sie dann zurück nach Deutschland." "Ich war schon in Deutschland und wurde praktisch rausgeschmissen, weil meine Aufenthaltserlaubnis nicht erneuert wurde. ... Ich durfte zwar für Lesungen durch Deutschland touren, aber dauerhaft bleiben war nicht möglich."

Mehr dazu bei https://www.spiegel.de/geschichte/fbi-akten-gretchen-und-rudi-dutschke-sie-fuerchteten-ihn-als-gefahr-fuer-das-land-a-72701494-e376-4c94-8f69-04e3a1a6827b


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/3fQ
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7639-20210512-persoenliche-akte-mit-500-seiten-umfang.htm
Link im Tor-Netzwerk: http://a6pdp5vmmw4zm5tifrc3qo2pyz7mvnk4zzimpesnckvzinubzmioddad.onion/de/articles/7639-20210512-persoenliche-akte-mit-500-seiten-umfang.htm
Tags: #Dutschke #Gretchen #Interview #USA #FBI #Akten #Lauschangriff #Überwachung #Vorratsdatenspeicherung #Videoüberwachung #Rasterfahndung #Zensur #Transparenz #Informationsfreiheit #Anonymisierung #Meinungsmonopol #Meinungsfreiheit #Pressefreiheit #Grundrechte #Menschenrechte #Vietnamkrieg
Erstellt: 2021-05-12 09:15:19
Aufrufe: 439

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.

CC Lizenz   Mitglied im European Civil Liberties Network   Bundesfreiwilligendienst   Wir speichern nicht   World Beyond War   Tor nutzen   HTTPS nutzen   Kein Java   Transparenz in der Zivilgesellschaft

logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft