DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song RSS Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
16.07.2021 Problem des Bitcoins

Hat der Bitcoins eine Zukunft?

Bei einigen unserer Treffen haben wir uns mit Geldsystem, mit Kryptowährungen und dabei natürlich auch mit dem Bitcoin beschäftigt. Unser Fazit war, dass staatliche Kryptowährungen keinen Mehrwehr gegenüber dem Papiergeld der Staaten bieten können und dass eine (oder mehrere) weltweite Krptowährung von staatlichen Akteuren und natürlich auch von der Privatwirtschaft unabhängig sein muss.

Über die Probleme des Bitcoins, seinen hohen Energieverbrauch und die Langsamkeit der Überweisungen durch die gewollte Redundanz der Blockchain, haben wir damals (2019) schon die Stirn gerunzelt. Diese Probleme sind gewachsen. Wie Christian Kreiß auf Telepolis vermutet, werden diese Probleme den Bitcoin langfristig abstürzen lassen.

Er stellt fest: Derzeit entspricht der Stromverbrauch etwa demjenigen der Schweiz oder der Niederlande oder dem von 30 Millionen deutschen Haushalten. ... Die Schätzungen, die auch von Bitcoin-Anhängern nicht angezweifelt werden1, gehen von einem derzeitigen Stromverbrauch zwischen knapp 70 und 135 Terawattstunden aus. ... Eine einzige Bitcoin-Transaktion, also umgangssprachlich eine Bitcoin-Überweisung, hat einen so großen CO2-Fußabdruck wie 1,88 Millionen Visa-Überweisungen.

Solche Kosten sind langfristig untragbar und können nur durch ein Schneeballsystem aufrecht erhalten werden. Es wird also Zeit, sich Gedanken zu machen, welche Alternativen es gibt. Andere Kryptowährungen habe bereits versucht, diese Energievershwendung zumindest einzudämmen. Damit schafft man sich jedoch wieder neue Probleme:

  • Verzichtet man auf die Blockchain ist die Vertrauenswürdigkeit gefährdet.
  • Verzichtet man auf die Redundanz, so landet man am Ende wieder bei einem nicht tranparenten Bankhaus.
  • Verzichtet man auf die Begrenzung der Geldmenge, hat man irgendwann ein Problem mit der Infaltion.

Alle drei Faktoren sind im Prnzip ein Alleinstellungsmerkmal des Bitcoin - aber zu welchem Preis ...

Mehr dazu bei https://www.heise.de/tp/features/Der-Bitcoin-Crash-ist-programmiert-6138995.html


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/3gZ
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7706-20210716-problem-des-bitcoins.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/7706-20210716-problem-des-bitcoins.htm
Tags: #Bitcoin #virtuelleWährung #Bargeld #Dollar #Gold #Freizügigkeit #Energieverbrauch #Privatsphaere #Bankdaten #Verhaltensaenderung #Bargeld #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Datensicherheit #Ergonomie #Redundanz
Erstellt: 2021-07-16 08:30:48
Aufrufe: 272

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft