DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song RSS Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
29.08.2021 Tesla gibt Fahrdaten an die Polizei weiter

Auto verpetzt seinen Fahrer

in Ermangelung eines Roboterautos und dem Unwillen Werbung für Tesla zu machen, muss unsere Roboterdame "Robbi" als Bild zu diesem Artikel über das Verhältnis der Firma Tesla zum Datenschutz herhalten.

Über dieses gestörte Verhältnis haben wir bereits vor einem Jahr berichten müssen. Nun gibt es einen konkreten Fall, in dem ein Tesla-Auto seinen Fahrer nach verkehrswidrigem Verhalten direkt bei den Behörden angeschwärzt hat.

Nachdem der Fahrer mit überhöhter Geschwindigkeit durch Berlin rast,  eine Ampel rammt und versucht, Fahrerflucht zu begehen sendet Tesla ein Video und die Fahrdaten aus dem Auto an die Ermittlungsbehörden. Als Add-On gibt es auf einer Festplatte im Fahrzeug auch noch ein Video vom Fahrer und seiner Begleiterin. Das Auto befand sich im sogenannten "Wächtermodus".

Eigentlich behauptet Tesla, dass "Aufnahmen durch die Dashcam und den Wächtermodus (…) unter keinen Umständen an Tesla übertragen werden", außer 30-sekündige Sequenzen bei sicherheitskritischen Ereignissen oder nach ausdrücklicher Zustimmung des Kunden werden diese automatisch gespeichert.

Mit der DSGVO ist weder das eine noch das andere Verhalten konform, denn die (Fahr-) Daten gehören weder dem Fahrzeuginhaber und erst recht nicht der Firma Tesla. Jetzt kann man in dem vorliegenden Fall von einem Unfall sprechen, doch es gibt auch Fälle, wo die Daten nur wegen überhöhter Geschwindigkeit an die Polizei weitergegeben wurden.

Es gibt auch schon einen Fall, wo die Daten von Tesla einen Fahrer entlastet haben, der mit einem Motorrad zusammengestoßen war. Die Daten "bewiesen", dass der Motorradfahrer zu schnell unterwegs war. Werden wir also künftig damit leben müssen, dass Roboter als glaubwürdig(er)e Zeugen gelten?

Mehr dazu bei https://www.zdf.de/nachrichten/wirtschaft/tesla-videoueberwachung-dashcam-datenschutz-100.html


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/3hM
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7752-20210829-tesla-gibt-fahrdaten-an-die-polizei-weiter.htm
Link im Tor-Netzwerk: http://a6pdp5vmmw4zm5tifrc3qo2pyz7mvnk4zzimpesnckvzinubzmioddad.onion/de/articles/7752-20210829-tesla-gibt-fahrdaten-an-die-polizei-weiter.htm
Tags: #Tesla #Fahrdaten #Polizei #EU #DSGVO #DashCam #Videoüberwachung #Verhaltensänderung #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Transparenz #Informationsfreiheit #Roboter #Zeuge
Erstellt: 2021-08-30 08:48:42
Aufrufe: 538

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft