DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song RSS Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
01.09.2021 Südkorea bricht Bezahlmonopol der App Stores

Google und Apple geht es ums Geld

Vor einer Woche hatten wir über die Selbstentmachtung der Banken nach der EU Vorgabe "PSD2" berichtet: "Kunden werden an Google- und Apple-Pay ausgeliefert". Diese Unterwürfigkeit unter US Internetkonzerne hat diese sicher gefreut, anders sieht das in Südkorea aus. Apps in Südkorea dürfen nun direkte Zahlungswege anbieten. Damit verlieren Google und Apple ihre Provision. Diese Provisionen liegen im Bereich bis zu 30%.

Die US Konzerne und sicher auch die US Regierung war darüber "not amused" und hat versucht Druck gegen das neue Gesetz zu machen. Es ist aber nun Gesetz, dass Betreibern großer App-Läden in Südkorea eine Integration ihrer In-App-Bezahlschnittstellen versuchen zu erzwingen. Entwickler und App-Anbieter können nun eine eigene Bezahlmöglichkeit in ihre Apps einbauen. Außerdem dürfen App-Store-Betreiber eine Zulassung von Apps nicht mehr in unfairer Weise verzögern oder diese gar aus dem Angebot rauswerfen.

Ja und nein

Sicher waren Maßnahmen gegen Google und Apple längst überfällig. Die Vorgaben von Apple und Google für ihre App-Stores werden auch bereits von der  EU-Kommission geprüft, aber ein gesetzliches Vorgehen ist noch in weiter Ferne.

Was wird aber das Ergebnis der südkoreanischen Regelung sein? Wenn man nicht den Fehler der PSD2 wiederholen möchte, dann muss man die Bezahlwege an die Banken binden. Sonst werden sich die unzähligen App-Entwickler selbst ominöse Zahlungswege ausdenken, die die Kunden übervorteilen oder sogar betrügen.

Wir hätten nie gedacht, dass wir einmal normalen kapitalistischen Banken bei ihrer Auseinandersetzung gegen die Glopal Player Apple und Google beispringen würden ... Das hat wohl was mit dem "kleineren Übel" zu tun.
Wir müssen auch zugeben, dass uns die südkoreanische Bankenlandschaft und ihre Bankzulassungskriterien unbekannt sind - freuen wir uns also nur erstmal über den mutigen Schritt des Landes gegen Google und Apple.

Mehr dazu bei https://www.heise.de/news/App-Stores-Suedkorea-bricht-das-Bezahl-Monopol-von-Apple-und-Google-6178534.html


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/3hQ
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7755-20210901-suedkorea-bricht-bezahlmonopol-der-app-stores.htm
Link im Tor-Netzwerk: http://a6pdp5vmmw4zm5tifrc3qo2pyz7mvnk4zzimpesnckvzinubzmioddad.onion/de/articles/7755-20210901-suedkorea-bricht-bezahlmonopol-der-app-stores.htm
Tags: #Google #Apple #Banken #Südkorea #Apps #Bezahlmethoden #Entwickler #Programmierer #PlayStore #iTunes #Transparenz #Informationsfreiheit #Wirtschaft #USA #Bezahlschnittstellen
Erstellt: 2021-09-01 08:05:39
Aufrufe: 119

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft