DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song RSS Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
04.01.2022 Erdnahe Umlaufbahnen sind überfüllt

Private Spekulanten müllen den Weltraum voll

Vor 2 Jahren berichteten wir darüber, dass Elon Musk neben seinem Tesla Autowerk bei Berlin auch die Absicht hat 30.000 Starlink Satelliten für weltweites 5G Telefonieren in den Orbit schießen möchte - sein OneWeb aber mit Geldnot zu kämpfen habe. Leider sind weder er noch die inzwischen zahlreichen Konkurrenten von solchen Plänen abzubringen. Das "billige Geld", welches die Notenbanken der USA und auch der EU seit Jahren drucken und verteilen sucht Anlagen und wird auch bei den irrsten Ideen fündig (s. Solarkraftwerke im Weltraum)

Telepolis berichtet über den "Wilden Westen im Weltraum".

  • SpaceX von Elon Musk will mit Starlink 12.000 Satelliten starten,
  • Jeff Bezos (Amazon) will mit seinem Kuiper-Projekt erst einmal "nur" 3.236 Satelliten in eine Umlaufbahn bringen,
  • Elon Musk hat bereits die Genehmigung der Federal Communications Commission (FCC) für weitere 30.000 Flugbahnen,
  • Starlink hat schon 2.000 Satelliten auf ihrer Umlaufbahn,
  • Daneben gibt es Anträge bei der ITU, die einer Irrenanstalt alle Ehre machen würden, so den von Ruanda auf 330.000 Satelliten,von  Kepler Communications (Kanada), die über Deutschland einen Antrag für 115.000 Satelliten gestellt haben und Astra Space mit einem Antrag für 13.620 Satelliten.

Allein die Menge der bereits realisierten Starts (mehr als 2.000) führt zu Engpässen bei den Umlaufbahnen, zudem gibt es keine Pflicht z.B. bei der UNO die Bahnen - und vor allem den Zweck - des Satelliten prüfen und genehmigen zu lassen. Lediglich eine Registrierung bei der ITU ist wegen der Kommunikationsfrequenzen vorgeschrieben. Diese Wild-West-Manier führte bereits zu beinahe Kollisionen.  So hat China in einem Brief an das Weltraumbüro der Vereinten Nationen (United Nations Office for Outer Space Affairs - UNOOSA) vom 10. Dezember geklagt, dass dieser Wildwuchs eine Gefahr für die chinesischen Astronauten darstellen würde.

Telepolis nennt für den Start einer einzigen Falcon-9-Rakete von SpaceX eine Belastung der Atmosphäre mit 640 Tonnen CO2-Äquivalent. Gibt es nichts wichtigeres als das zweite und dritte weltweite 5G-Netz oder werden hier bereits "Besitzrechte" abgesteckt, wie es die Siedler im Wilden Westen vor 150 Jahren auch taten?

Mehr dazu bei https://www.heise.de/tp/features/Wilder-Westen-im-Weltraum-6316419.html
und Solarkraftwerke im Weltraum https://www.nzz.ch/wissenschaft/solarkraftwerke-im-weltraum-energie-rund-um-die-uhr-ld.1661347


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/3kb
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7883-20220104-erdnahe-umlaufbahnen-sind-ueberfuellt.htm
Link im Tor-Netzwerk: http://a6pdp5vmmw4zm5tifrc3qo2pyz7mvnk4zzimpesnckvzinubzmioddad.onion/de/articles/7883-20220104-erdnahe-umlaufbahnen-sind-ueberfuellt.htm
Tags: #wildwest #Satelliten #Tesla #Starlink #OneWeb #Pleite #ElonMusk #Amazon #JeffBezos #ITU #5G #NATO #Weltraum #Überwachung #Atomwaffen #Militär
Erstellt: 2022-01-04 09:47:01
Aufrufe: 246

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.

CC Lizenz   Mitglied im European Civil Liberties Network   Bundesfreiwilligendienst   Wir speichern nicht   World Beyond War   Tor nutzen   HTTPS nutzen   Kein Java   Transparenz in der Zivilgesellschaft

logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft