DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song RSS Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
11.01.2022 Kriegsverbrechen Guantanamo

20. Jahrestag: Die ersten Häftlinge treffen in Guantanamo ein

Inforadio schaut heute in mehreren Beiträgen auf diesen unrühmlichen Tag vor 20 Jahren. Die ersten Häftlinge wurden von der US Luftwaffe in das Lager Guantanamo gebracht. Insgesamt 780 Menschen wurden dort ohne ein Gerichtsurteil inzwischen über 2 Jahrzehnte gefangen gehalten, verhört und dazu gefoltert. Heute befinden sich noch immer 40 Menschen in dem Lager.

Die Unterbringung auf diesem Militärstützpunkt außerhalb der US Grenzen verstößt von Anfang an gegen internationales Recht und insbesondere gegen die Menschenrechte. Jeder Beschuldigte, auch jeder Kriegsgefangene hat das Recht auf eine menschenwürdige Behandlung und den Schutz vor Mißhandlung.

US Präsident Obama wollte nach seinen Worten das Lager schließen und die Gefangenen in den USA vor Gericht stellen. Er hätte die Möglichkeit gehabt und man hätte es von ihm als Friedensnobelpreisträger auch erwartet -  doch nichts geschah. Auch Biden wollte es und hat es nun zu den Akten gelegt, angeblich, weil ihm die nötige Mehrheit im Kongress fehlt - nach den Wahlen in 10 Monaten wird erst recht keine Mehrheit mehr haben und nur noch 2 weitere Jahre als Lame Duck, als lahme Ente, dahindümpeln können.

Damit wären die auf Guantanamo verbliebenen Menschen bis an ihr Lebensende den Qualen ausgesetzt. Wir erinnern uns noch an Murat Kurnaz, der im Februar 2002 auf einer Auslandsreise auf dem Balkan vom US Geheimdienst verschleppt und nach Guantanamo gebracht wurde. An Händen und Füssen gefesselt, am Boden festgekettet, mit einer Kapuze über dem Kopf: So wurde Murat Kurnaz am 24. August 2006, von 15 US-Soldaten begleitet, in einem grossen Frachtflugzeug von Guantánamo nach Deutschland zurückgeflogen und auf dem US-Stützpunkt Ramstein den deutschen Behörden übergeben. Eine Verwechslung - er war zu seinem Unglück nur zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen.

Über Jahre hatte die deutsche Politik keine Anstrengungen gemacht sich für den eigenen Staatsbürger einzusetzen. Unglaublich viel schlimmer erging es "dem Mauretanier", Mohamedou Ould Slahi. Er war von 2002 bis 2016 ein Gefangener in Guantanamo. Bereits im März 2010 ordnete ein US-Bundesrichter an, dass Ould Slahi freizulassen sei. Das Berufungsgericht gab jedoch dem Einspruch der US-Regierung statt, sodass der Beschluss zur Freilassung nicht rechtskräftig wurde. Erst im Oktober 2016 wurde er in sein Heimatland nach Mauretanien gebracht. Viele der anderen über 700 inzwischen ohne Verurteilung freigelassenen sind namenslos geblieben - einer von ihnen wurde inzwischen Kulturminister in Afghanistan. Verständnis für die "westliche Kultur" hat er durch Guantanamo sicher nicht gelernt.

Guantanamo ist der sichtbarste Schandfleck der USA und bis heute zeigen die Politiker in den USA keine Scham - weder über diese 20-jährigen unfassbaren Menschenrechtsverletzungen, noch über ihre Kriegsverbrechen im ebenso lange dauernden War on Terror.

Das Feature von Infradio läuft heute Vormittag und ist in der Mediathek nachzuhören

Mehr dazu bei https://www.rbb-online.de/rbbkultur/radio/programm/schema/sendungen/der_morgen/archiv/20220111_0600/der_stichtag_0930.html


Kommentar: RE: 20220111 Kriegsverbrechen Guantanamo

huch, darf man sowas heutzutage noch schreiben?
sind doch unsere froinde
seid ihr jetzt nicht antisemiten (das imperium ist doch schutzmacht israels), reichsbürger und impfgegner???
ist alles so verwirrend mit der neuen «meinungsfreiheit

Ja., 11.01.22 11:53


RE: 20220111 Kriegsverbrechen Guantanamo

Der Kommentar selbst ist sehr verwirrend. In diesem Artikel geht es um das Folterlager in Guantanamo. In JW nachzulesen unter: https://www.jungewelt.de/artikel/418251.westliche-werte.html
Nach 20 Jahren sollte das Lager längst aufgelöst sein. Das wollte schließlich auch Barack Obama. Was hat das mit Antisemiten, Reichsbürger oder Impfgegegnerzu tun?
"Aktion Freiheit statt Angst e.V." hat sich m.E. auch gegen eine Impfpflicht ausgesprochen, nur nicht in diesem Artikel. Sie sind aber weder Impfgegner, noch Reichsbürger oder Antisemiten. Von welcher neuen Meinungsfreiheit ist in dem vorangegangenen Kommentar eigentlich die Rede?

Ti., 11.01.21 15:35


RE: 20220111 Kriegsverbrechen Guantanamo

Dear Dr. Rainer,
Today marks 20 years of detainees held at Guantánamo Bay.
Guantánamo is a horrific symbol of torture, indefinite detention, and injustice. But it’s more than a symbol: 39 men, all Muslim, are still held there in violation of international law, most without facing charges or trial. Despite decades of promises by multiple U.S. presidents to close the facility.
Here’s the good news: the U.S. Senate just met for the first time in thirteen years to discuss next steps, and after massive grassroots outcry, two detainees were cleared for release. That’s the power of our advocacy, and exactly why we must ramp up the pressure: Urge President Biden to close Guantánamo for good
http://e-activist.com/page/email/click/1839/5705061?email=upx3eMsgd7tkK7FhutIZj5mQCvNVYxKY&campid=ps9EHYmKsfizFWMrHGgntg==
Daphne Eviatar
Director, Amnesty International USA

Da., 11.01.21 16:10


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/3ki
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7890-20220111-kriegsverbrechen-guantanamo.htm
Link im Tor-Netzwerk: http://a6pdp5vmmw4zm5tifrc3qo2pyz7mvnk4zzimpesnckvzinubzmioddad.onion/de/articles/7890-20220111-kriegsverbrechen-guantanamo.htm
Tags: #USA #Kriegsverbrechen #Guantanamo #Menschenrechte #Folter #SchuleohneMilitär #Atomwaffen #Militär #Bundeswehr #Aufrüstung #Waffenexporte #Drohnen #Frieden #Krieg #Friedenserziehung #Menschenrechte #Zivilklauseln
Erstellt: 2022-01-11 09:22:02
Aufrufe: 419

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.

CC Lizenz   Mitglied im European Civil Liberties Network   Bundesfreiwilligendienst   Wir speichern nicht   World Beyond War   Tor nutzen   HTTPS nutzen   Kein Java   Transparenz in der Zivilgesellschaft

logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft