DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song RSS Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
01.03.2022 Hacker nutzten unsicheres Routing aus

Wege des Internets sind unergründlich

Nein, das sind sie eigentlich nicht - jeder Endpunkt hat eine IP Adresse und die ist zumindest für den aktuellen Zeitpunkt eindeutig jemandem zugeordnet. Schwieriger ist es, zu erklären, wie man zu einem gegebenen Zeitpunkt, denn auch das kann sich jederzeit ändern, von einer Adresse zu einer anderen kommt. 

Für dieses Routing gibt es Protokolle, also Vorschriften, welchen Weg ein Datenpaket aus Effizenzgründen zu nehmen hat. Will man jemandem die an ihn verschickten Pakete wegnehmen, so muss man 2 Dinge tun

  • für die eigene IP-Adresse ein Zertifikat erstellen, welches glaubhaft eine andere Identität vortäuscht,
  • das Routing Protokoll in dem Zeitraum des Angriffs so manipulieren, dass die Datenpakete an der eigenen Adresse zumindest vorbeikommen.

Der Angriff auf Klayswap

Über genau so einen Angriff berichtet Heise recht detailliert. Nutzer der südkoreanischen Krypto-Plattform Klayswap wurden am 3. Februar so um etwa 2 Millionen $ in Kryptowährungen erleichtert. Ein kleiner Beutezug und eigentlich nicht der Rede wert, außerdem hat Klayswap bereits zugesichert, die Betroffenen zu entschädigen.

Trotzdem lohnt sich die Lektüre der Details, denn damit stellt sich heraus, dass die Angreifer etwa 7 Monate daran gearbeitet haben, um die beiden oben beschriebenen Voraussetzungen zu erfüllen - die Erzeugung falscher Zertifikate für ihre eigenen Rechner und die Manipulation des Routing Protokolls BGP.

Wie bei vielen anderen Hacks, spielte wieder einmal eine trojanisierte Version der JavaScript-Bibliothek eine entscheidende Rolle. Deshalb sind wir bei Aktion FsA weiter froh, dass alle unsere Software ohne Java funktioniert und fast so schön und bunt aussieht wie andere.

Mehr dazu bei https://www.heise.de/news/Ungewoehnlicher-Krypto-Raubzug-erbeutet-Millionen-6496145.html


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/3ma
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7940-20220301-hacker-nutzten-unsicheres-routing-aus.htm
Link im Tor-Netzwerk: http://a6pdp5vmmw4zm5tifrc3qo2pyz7mvnk4zzimpesnckvzinubzmioddad.onion/de/articles/7940-20220301-hacker-nutzten-unsicheres-routing-aus.htm
Tags: #Cyberwar #Hacking #Trojaner #Java #Routing #Bitcoins #Kryptowährungen #IP-Adresse #BGP #Zertifikate #SSL #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Datensicherheit #Datenpannen
Erstellt: 2022-03-01 08:42:41
Aufrufe: 1078

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.

CC Lizenz   Mitglied im European Civil Liberties Network   Bundesfreiwilligendienst   Wir speichern nicht   World Beyond War   Tor nutzen   HTTPS nutzen   Kein Java   Transparenz in der Zivilgesellschaft

logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft