DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song RSS Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
14.08.2022 Trotz objektivem Bedarf keine Produktion

1. afrikanische Covid-Impfstoff-Fabrik hat keinen einzigen Auftrag

Die WHO hatte sich bereits vor 2 Jahren in der Testphase der ersten Corona Impfstoffe dafür ausgesprochen, die Impfstoffe schnell weltweit zu verteilen und möglichst auf Begrenzungen durch Lizenz-Streitereien zu verzichten. Es ist anders gekommen, denn selbst als die USA unter Präsident Biden sich für eine begrenzte Freigabe der Lizenzen ausgesprochen hatten, mauerten die Europäer, speziell Kanzlerin Merkel.

So ist nach zweieinhalb Jahren immer noch weniger als ein Fünftel der afrikanischen Erwachsenen vollständig gegen Corona geimpft. Ein Grund dafür ist auch, dass afrikanische Länder, wenn überhaupt, oft  Impfstoffe erhalten, die kurz vor ihrem Verfallsdatum stehen.

So wurden in Nigeria  Ende letzten Jahres über eine Million Dosen des Impfstoffs von AstraZeneca vernichtet, obwohl damals nur zwei Prozent der Nigerianer volständig geimpft waren.

Seit dem Frühjahr hat das südafrikanische Pharmaunternehmen Aspen Pharmacare einen Vertrag mit Johnson & Johnson und könnte 450 Millionen Dosen des Impfstoffs pro Jahr  begrenzt für den afrikanischen Markt  produzieren.

Doch wie titelt Reuters nun: "Aspen has had no orders for its Aspenovax vaccine". Aspen Pharmacare hatte sogar vor, die Produktion auf 700 Millione Dosen im Jahr zu erhöhen. Weder die WHO noch die finanziell wesentlich schlechter ausgestatteten afrikanischen Staaten haben scheinbar zur Zeit ein Interesse am Kauf der Impfstoffe.

Aspen Pharmacare wird seine neu aufgebauten Produktionslinien nicht dauerhaft still stehen lassen und wird diese zur Herstellung von Anästhetika und anderen Produkten umbauen ...

Kapitalistische Verwertungsinteressen und eine Gesundheitsversorgung für die Menschen passen wohl nicht zusammen.

Mehr dazu bei https://www.reuters.com/business/healthcare-pharmaceuticals/aspen-covid-vaccine-lines-risk-going-idle-jj-orders-dwindle-2022-08-10/


Kommentar: RE: 20220814 Trotz objektivem Bedarf keine Produktion

Könnte nicht einer der Gründe dafür sein, daß die Regierungen vleler afrikanischen Staaten korrupt und unfähig sind?

Hy., 14.08.22 10:08


RE: 20220814 Trotz objektivem Bedarf keine Produktion

Ich vermute eher, daß der Bedarf für Impfungen in Afrika nur gering ist.
Dieser Kontinent mit seiner jungen Bevölkerung scheint andere Probleme als OMIKRON-Corona zu haben. Die Todeszahlen in Afrika sind ~ 0.01. Zum Vergleich: in Deutschland ~ 1.5 Tote / 1 Mio E (OurWorldInData)
Ibnsgesamt bestätigt sich, daß (Omikron-)Corona eine gravierende Infektionskrankheit für Länder mit einer überalterten Bevölkerung und weitverbreiteten Zivilsationskrankheiten ist.
Was noch auffällt: Die Selbstverständlichkeit, mit der deutsche Corona-Interessierte Zeitgenossen afrikanische Angelegenheiten regeln, auch hier bei DIASPORA.

Be., 14.08.22 10:43


RE: 20220814 Trotz objektivem Bedarf keine Produktion

Ja ja, die Republik Kongo, nur mal so als kleines Beispiel, ist ja für ihre vorbildliche Effizienz und die große Sorge der Regierenden über das wohl und Wehe ihrer Bürger bekannt.

Hy., 14.08.22 11:20


RE: 20220814 Trotz objektivem Bedarf keine Produktion

https://www.unicef.de/informieren/aktuelles/blog/corona-in-afrika/259178

Dr., 14.08.22 11:23


RE: 20220814 Trotz objektivem Bedarf keine Produktion

Nun ja, in den Ländern die so einigermaßen funktionieren, sind die Zahlen nicht so toll. Namibia hat beispielsweise genauso miese Zahlken wie Schweden. Was die Zahl der Todesopfer anbelnagt.

Hy., 14.08.22 12:13


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/3p8
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/8112-20220814-trotz-objektivem-bedarf-keine-produktion.htm
Link im Tor-Netzwerk: http://a6pdp5vmmw4zm5tifrc3qo2pyz7mvnk4zzimpesnckvzinubzmioddad.onion/de/articles/8112-20220814-trotz-objektivem-bedarf-keine-produktion.htm
Tags: #Impfstoff-Fabrik #Lizenzen #Johnson #Aspen #Impfstoff #Kosten #Corona #Impfung #Südafrika #Politik #Transparenz #Informationsfreiheit #Diskriminierung #Ungleichbehandlung #Durchseuchung #Verwertungsinteressen #Gesundheitsversorgung #Kapitalismus
Erstellt: 2022-08-14 07:45:59
Aufrufe: 453

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.

CC Lizenz   Mitglied im European Civil Liberties Network   Bundesfreiwilligendienst   Wir speichern nicht   World Beyond War   Tor nutzen   HTTPS nutzen   Kein Java   Transparenz in der Zivilgesellschaft

logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft