DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
05.12.2009 Internetsperren: „So bekommt man Schund nicht aus dem Netz“

Internetsperren:„So bekommt man Schund nicht aus dem Netz“

Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger hat „intensive Gespräche“ mit Staaten angekündigt, die nicht gegen Anbieter von Kinderpornographie im Web vorgehen. Internetsperren brächten dagegen „nicht den Nutzen, der erwartet wird“.

"Das Gesetzgebungsverfahren zum Zugangserschwerungsgesetz war unglücklich, weil die große Koalition versucht hat, die neue Regelung in letzter Minute durchs Parlament zu peitschen. Wenn das Gesetz nicht in Kraft träte, würde das vieles erleichtern."

Das Gesetz wird aber von Schwarz-gelb nicht mehr gewünscht.

Mehr dazu bei http://www.faz.net/s/Rub594835B672714A1DB1A121534F010EE1


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/1eF
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/836-20091205-internetsperren-so-bekommt-man-schund-nicht-aus-dem-netz.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/836-20091205-internetsperren-so-bekommt-man-schund-nicht-aus-dem-netz.htm
Tags: #Justizministerin #Leutheusser-Schnarrenberger #Kinderpornographie #Internetsperre #Ursulav.d.Leyen #Zugangserschwerungsgesetz
Erstellt: 2009-12-05 12:33:22
Aufrufe: 1155

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft