banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Facebook Bitmessage
Anonym - pseudonym

anonym - pseudonym

Anonymität (vom griechischen Wort für namenlos) ist die Geheimhaltung der Identität einer Person, einer Gruppe, einer Institution oder einer agierenden Struktur. Anonymisieren ist “das Verändern personenbezogener Daten derart, dass die Einzelangaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse nicht mehr einer bestimmten oder bestimmbaren natürlichen Person zugeordnet werden können”.

Entscheidend für den Einzelnen ist stets die Mächtigkeit der Menge, in der er sich verbirgt. Bei Gruppen unter 6-8 Personen nicht von Anonymität sprechen.

Ein Pseudonym (aus dem griechischen für „fälschlich so genannt“) ist ein beliebiger fingierter Name. Pseudonymisierung ist das Verändern personenbezogener Daten durch eine Zuordnungsvorschrift derart, dass die Einzelangaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse ohne Kenntnis oder Nutzung der Zuordnungsvorschrift nicht mehr einer natürlichen Person zugeordnet werden können. Eine Re-Identifizierung ist nur demjenigen möglich, der die Zuordnungsvorschrift kennt. Dies kann auch ausschließlich der Betroffene selbst sein.

Werden die Pseudonyme von anderen Personen oder Instanzen erzeugt, so sind die mit ihnen versehenen Daten jedoch weiterhin personenbezogene Daten, da sie einer bestimmten oder bestimmbaren Person zugeordnet werden können.

Wir unterscheiden deshalb

  • nur vom Betroffenen selbstgenerierte Pseudonyme,
  • nur über eine Referenzliste erzeugte Referenz-Pseudonyme oder
  • nur unter Verwendung einer so genannten Einweg-Funktion mit geheimen Parametern erzeugte Einweg-Pseudonyme.

Bei Referenz-Pseudonymen kann der Personenbezug über entsprechende Referenzlisten wiederhergestellt werden. Ohne Hinzuziehung entsprechender Referenzlisten ist die Identität des Betroffenen normalerweise jedoch nicht zu ermitteln.

Einweg-Pseudonyme werden mittels einer mathematischen Einweg-Funktion aus personenbezogenen Identitätsdaten erzeugt. Dazu werden kollisionsfreie Einweg-Funktionen verwendet, die mit großer Wahrscheinlichkeit ausschließen, dass die Identitätsdaten zweier Personen auf ein gleiches Pseudonym abgebildet werden.

Zu den Technischen Möglichkeiten der Anonymisierung siehe hier

Quelle: Auszüge aus: Rainer Hammerschmidt, "Anonymisierung / Pseudonymisierung von Personaldaten", Computer und Arbeit,  Jan 2008


Kategorie[28]: Begriffserklärungen Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/1hk
Tags: Definition anonym pseudonym
Erstellt: 2010-01-15 14:11:12
Aufrufe: 7007

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis