banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum DE | EN
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook
15.06.2011 Verstoß gegen das Trennungsgebot befürchtet

15.06.2011: Deutschland eröffnet ein "Cyber-Abwehrzentrum"

Ein gemeinsames "Cyber-Abwehrzentrum"  aus Poliei, BKA, Verfassungsschutz und anderen Geheimdiensten birgt die Gefahr, dass das von den Alliierten 1949 aus den Erfahrungen des 3. Reichs geforderte Trennungsgebot von Polizei und Geheimdiensten aufgeweicht wird.
Bereits die gemeinsame Arbeit im Gemeinsamen Terror-Abwehrzentrum (GTAZ) in Treptow birgt diese Gefahr.
„Grundsätzlich begrüße ich das Cyber-Abwehrzentrum“, sagt auch Konstantin von Notz, Innen- und Netzpolitiker der Grünen im Tagesspiegel. Ein klarer Verstoß gegen das Trennungsgebot läge aber vor, wenn die verschiedenen Dienste gemeinsam aktiv würden, wenn sie etwa gezielt Server ausschalten würden, die Schadsoftware verbreiten. Er drängt daher auf die parlamentarische Kontrolle.

Mehr dazu bei http://www.tagesspiegel.de/politik/der-krieg-imnetz/4281306.html

Alle Artikel zu


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/1CK
Tags: Polizei, Geheimdienste, BKA Gesetz, cyber abwehrzentrum, Ueberwachung, Trennungsgebot, Grundrechte
Erstellt: 2011-06-15 06:57:42
Aufrufe: 6833

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis