DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
20.10.2017 agent provocateur? VP-01 war mehr als ein IM

V-Mann des Landeskriminalamts NRW fuhr Amri nach Berlin

Noch im letzten März hatte Prof. Kretschmer von der Justus Liebig Universität in Gießen im Auftrag des Landes NRW allen Behörden des Bundeslandes über 105 Seiten bescheinigt "aufenthaltsrechtlich, strafrechtlich und polizeilich keine relevanten Versäumnisse" begangen zu haben.

In den letzten Wochen kamen andere Sichtweisen ans Tageslicht. Einen neuen Blick zeigen Recherchen des rbb und der Berliner Morgenpost, die nun belegen, dass eine sogenannte Vertrauensperson VP-01 Islamisten zu Anschlägen in Deutschland angestachelt haben soll. Laut eines Zeugens war dabei auch von einem Anschlag mit einem Lkw die Rede.

Auf der Seite des rbb lesen wir (was am 19.10. auch in der TV Sendung Kontraste berichtet wurde):

Die vom Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen (LKA) auf den Terroristen Anis Amri angesetzte Vertrauensperson hat der Recherche zufolge diverse Mitglieder der IS-nahen Abu-Walaa-Gruppe und womöglich auch Amri selbst zu Anschlägen animiert. Laut der Ermittlungsakten hatte ein Mitglied der Gruppe bereits kurz nach dem Anschlag gegenüber dem LKA ausgesagt: Die Vertrauensperson mit dem Kürzel VP-01 habe "immer wieder" mitgeteilt, "dass man Anschläge in Deutschland verüben solle". Ein ehemaliger Anhänger der Abu-Walaa-Gruppe sagte dem rbb,  VP-01 sei sogar "der Radikalste" gewesen. 

Die meisten Gruppenmitglieder hätten nicht über Anschläge in Deutschland gesprochen, da sie nach Syrien zum Kämpfen ausreisen wollten. VP-01 habe mehrmals zu Mitgliedern der Gruppe gesagt: "Komm, du hast eh keinen Pass, mach hier was, mach einen Anschlag." Die Vertrauensperson des LKA sei häufig mit Amri unterwegs gewesen und habe ihn in seine Unterkünfte gefahren. Bekannt war bisher nur, dass er Amri nach Berlin gefahren hatte.

Auch ein anderer Zeuge berichtet, dass VP-01 ihn mehrfach aufgefordert habe, sich eine Waffe zu besorgen und "Aktionen" durchzuführen.

Vielleicht waren es keine "Versäumnisse" -  es waren sicher strafrechtlich relevante Taten, die zur Radikalisierung des Täters beigetragen haben. Das LKA Nordrhein-Westfalen verweigert z. Zt. die Auskunft zu allen Vorwürfen im Zusammenhang mit VP-01 der den Decknamen Murat trug.

Mehr dazu bei https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2017/10/amri-von-v-mann-angestachelt-anschlag-berlin-breitscheidplatz.html
und https://www.land.nrw/sites/default/files/asset/document/unabhaengige_wissenschaftliche_analyse_und_bewertung_im_fall_anis_amri_0.pdf


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2Qx
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6222-20171020-agent-provocateur-vp-01-war-mehr-als-ein-im.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6222-20171020-agent-provocateur-vp-01-war-mehr-als-ein-im.htm
Tags: #Amri #Terror #Polizei #LKA #Geheimdienste #IM #VP-01 #Abschiebung #Migration #Verfolgung #Zensur #Informationsfreiheit #Geheimhaltung #Vertuschung
Erstellt: 2017-10-20 08:26:51
Aufrufe: 145

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis