27.12.2017 Kurzmeldung: Krankendaten bei Inkassounternehmen gestohlen

33.000 Kundendaten von Inkassofirma EOS kompromittiert

Der Schweizer Datenschutzbeauftragte Adrian Lobsiger war entsetzt, dass EOS ganze Krankenakten "unverhältnismäßig und somit nicht zulässig" auf dem Server aufbewahrte. Die gehackten Informationen sollen zum Teil sehr alt gewesen sein und bis ins Jahr 2002 zurückreichen. Normalerweise müssten private Informationen eigentlich gelöscht werden, sobald die Schuld beglichen ist.

Mehr dazu bei https://www.golem.de/news/eos-schweiz-daten-von-zehntausenden-inkassokunden-kompromittiert-1712-131862.html


Kategorie[32]: Datenverluste Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2S2
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6308-20171227-kurzmeldung-krankendaten-bei-inkassounternehmen-gestohlen.htm
Link im Tor-Netzwerk: http://a6pdp5vmmw4zm5tifrc3qo2pyz7mvnk4zzimpesnckvzinubzmioddad.onion/de/articles/6308-20171227-kurzmeldung-krankendaten-bei-inkassounternehmen-gestohlen.htm
Tags: #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Datensicherheit #Datenpannen #EOS #Schweiz #Hacking #Trojaner #Cookies #Verschlüsselung #Anonymisierung #Verluste
Erstellt: 2017-12-27 15:58:38
Aufrufe: 1354

Kommentar abgeben

Für eine weitere vertrauliche Kommunikation empfehlen wir, unter dem Kommentartext einen Verweis auf einen sicheren Messenger, wie Session, Bitmessage, o.ä. anzugeben.
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots zu verhindern.

Wir im Web2.0


Diaspora Mastodon Twitter Youtube Tumblr Flickr FsA Wikipedia Facebook Bitmessage FsA Song


Impressum  Datenschutz  Sitemap