DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
31.07.2018 Vom Terrorpaket zur Alltagsabfrage

391.442 mal im ersten Halbjahr 2018 Konten abgefragt

Gerichtsvollzieher sind am häufigsten dabei, aber es ist eine große Anzahl von Ämtern, die gewaltiges Interesse an den finanziellen Möglichkeiten der Menschen haben. Die Zahl der Anfragen ist zum letzten Jahr weiter, diesmal um 38% gestiegen.

Seit 2005 dürfen Ämter auf die Kontodaten der Bürger zugreifen, 2010 machten sie rund 57.000 Mal davon Gebrauch. Aber 2017 waren es bereits 692.000 Anträge auf Einsicht jährlich. Finanzämter, sonstige Steuerbehörden und Jobcenter sind ebenfalls sehr neugierig, sie wandten sich im ersten Halbjahr 89.043 mit Anfragen an das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt).

Der Datenaustausch verläuft fast unsichtbar. Banken und Sparkassen müssen seit einem Jahr die Steuer-Identifikationsnummer des Kontoinhabers in eine Datenbank eintragen und berechtigte Ämter können in der Regel die Information abrufen, ohne dass der Finanzdienstleister davon etwas mitbekommt.

Und wieder ist aus der Maßnahme gegen "schwere Kriminalität", wie Terrorismus oder Geldwäsche ein "Alltagswerkzeug" geworden. Golem zitiert die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff "Einmal erteilte hoheitliche Zugriffsbefugnisse auf personenbezogene Daten wurden auf einen immer weiteren Kreis von Zugriffsberechtigten ausgedehnt."

Und wieder kommt es bei der steigenden Zahl der Abrufanträge zu mehr fehlerhaften Datenübermittlungen oder Personenverwechslungen (False Positives). Das hat für Betroffene im Einzelfall sehr unangenehme Konsequenzen wie Kontensperrungen oder Besuche von Gerichtsvollziehern.

Mehr dazu bei https://www.golem.de/news/glaeserner-bankkunde-behoerden-fragen-immer-mehr-kontodaten-ab-1807-135750.html


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/2WB
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6574-20180731-vom-terrorpaket-zur-alltagsabfrage.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6574-20180731-vom-terrorpaket-zur-alltagsabfrage.htm
Tags: #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Datensicherheit #Datenskandale #Kontoabfrage #Terrorpaket #Geldwäsche #Bankdaten #Bestandsdaten #Datenbanken
Erstellt: 2018-07-31 07:17:49
Aufrufe: 106

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis