DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song RSS Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
24.01.2021 Kriegsverbrechen mit Drohnen leichter zu verbergen

Mit Todesschwadronen unterwegs

Andrew Quilty berichtet im Intercept über die verborgenen Aktionen der CIA in Afghanistan. Damit wird verständlich, warum es für die Ausführenden viel "angenehmer", sicherer und einfacher ist solche Morde mit Drohnen durchzuführen. Abgesehen von der Gefährdung eigenen Personals müssen die Befehlshaber immer damit rechnen, dass, wie bei den Massakern im vietnamesischen MyLai, doch der eine oder andere Beteiligte nach den Taten Schuldgefühle entwickelt und Berichte über solche Kriegsverbrechen an die Öffentlichkeit gelangen. Im Film "Good Kill" haben wir gesehen, dass bei CIA geleiteten Drohneneinsätzen in der Regel die Dokumentation vor dem Einsatzbeginn abgeschaltet wird.

Augangspunkt von Quilty's Recherche sind die Madrassa Morde am 11. Mai und 29. Juni 2019:

11. Mai 2019, Dadow Khail: Soldaten betraten die Madrassa des Dorfes und kamen mit mehreren Jungen heraus. "Wir hörten, wie die Jungen um ihr Leben bettelten - schreiend und weinend", sagte Safiullah Mahmand, 27. "Dann hörten wir die Schüsse." Im Morgengrauen entdeckte ein alter Mann an der Mündung eines Bewässerungskanals einen Haufen mit den Leichen von sechs Jungen. Das jüngste Opfer war zehn Jahre alt.

29. Juni 2019, Sar Posh: Hubschrauber stiegen in ein Tal hinab und spuckten Soldaten aus, die das Haus eines örtlichen Taliban-Kommandeurs zerstörten, bevor sie ein enges Tal hinauf zur Madrassa des Dorfes abbogen. Als die Schüsse und Explosionen nachließen und die Soldaten abzogen, legten die Einheimischen die Leichen von neun Jungen in einer Reihe vor die Tür. "Die Leute sagten: '01 kam mit den Amerikanern in einer nächtlichen Razzia'," sagte ein Verwandter der Opfer gegenüber The Intercept. Sie "gingen in die Madrassa, warfen Granaten und töteten die Schüler."

01 untersteht nominell dem National Directorate of Security (NDS), dem afghanischen Geheimdienst. Sie operiert vor allem in den zentralafghanischen Provinzen, darunter Wardak und Logar, 02 ist in Jalalabad stationiert ist und "arbeitet" im östlichen Teil des Landes, 03, auch bekannt als Kandahar Strike Force, operiert im Süden und 04 führt Razzien in Kunar und den angrenzenden Provinzen im Nordosten durch.

Seit Dezember 2018 sind afghanische Agenten, ausgebildet und unterstützt von der CIA in paramilitärischen Eliteeinheiten mit den Bezeichnungen 01-04 in Zusammenarbeit mit US-Spezialeinheiten und Luftstreitkräften in dieser Terrorkampagne gegen Zivilisten unterwegs.

Die CIA hat eine lange Geschichte des Trainings, der Bewaffnung und der Finanzierung einheimischer Miliznetzwerke. Seit ihrer Gründung im Jahr 1947 hat die Agentur antikommunistische Gruppen in Griechenland, Kuba, Vietnam, Laos und Mittelamerika sowie die afghanischen Mudschaheddin in den 1980er Jahren unterstützt. Seit den Anschlägen vom 11. September hat die CIA diese Methoden neu aufgelegt und mit zweifelhaften Ergebnissen Training und Waffen an vermeintliche Verbündete von Somalia bis Syrien verteilt.

Sobald es Journalisten oder Whistleblower wagen diese Kriegsverbrechen öffentlich zu machen, werden sie, wie Julian Assange und Chelsea Manning erbarmungslos verfolgt und weggesperrt. Hier der Link zum Colletal Murder Video, welches die vorsätzliche Ermordung von Menschen, darunter 2 Reuters Journalisten durch US Militärs im Irak zeigt und nur durch die Enthüllung von Chelsea Manning bekannt wurde.

Mehr dazu bei https://theintercept.com/2020/12/18/afghanistan-cia-militia-01-strike-force/


Kommentar: RE: 20210124 Kriegsverbrechen mit Drohnen leichter zu verbergen

Kann jemand die einzelnen Länder bzw. Einsätze angeben? Ist oben 400 Kosovo, 650/300/300 EU-Grenzschutz? Sonst wohl 500 Syrien, 5 Jemen, 1300 Afghanistan. Links dürften 4 Westsahara, 1100 Mali, 350 Burkina Faso, 50 Südsudan, 400 Somalia sein.

In., 18.02.21 14:14


RE: 20210124 Kriegsverbrechen mit Drohnen leichter zu verbergen

und 50% der Grünen Wähler sind dafür den Afghanistan Einsatz zu verlängern. Kriegspartei.

Te., 19.02.21 09:56

 


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/3dS
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7525-20210124-kriegsverbrechen-mit-drohnen-leichter-zu-verbergen.htm
Link im Tor-Netzwerk: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/7525-20210124-kriegsverbrechen-mit-drohnen-leichter-zu-verbergen.htm
Tags: #CIA #USA #Miliär #Drohnen #Whistleblowing #Transparenz #Informationsfreiheit #Todesschwadrone #Meinungsfreiheit #Pressefreiheit #Kriegsverbrechen #Afghanistan #Somalia #Vietnam #CollateralMurder
Erstellt: 2021-01-24 10:23:07
Aufrufe: 236

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft