DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Tumblr Flickr Wikipedia Bitcoin Facebook Bitmessage Betterplace Tor-Netzwerk https-everywhere
20.02.2009 Der gläserne Schüler
Sorry, most articles are not available in English yet

 

20.02.2009:  Gläserne Schüler

In Berlin wurde am Donnerstag die seit langem diskutierte zentrale Schülerdatei von der Regierung beschlossen. Die Berliner Landesregierung, bestehend aus der SPD und der Linken, befürwortete die Pläne weitgehend. Einige Abgeordnete der Linken stimmten allerdings gegen die Datei. Da sich aber auch zahlreiche Vertreter der oppositionellen CDU für die Schülerdatei aussprachen, reichte es trotzdem für eine Mehrheit. Kritiker befürchten nun eine Gefährdung der Privatsphäre der Schüler.

Neben diesen Datenschutzbedenken äußerten einige Kritiker auch die Befürchtung, dass Kinder und Jugendliche, die illegal in Deutschland leben, durch diese Erfassung ihr Menschenrecht auf Bildung nicht wahrnehmen können, da sie dann befürchten müssten, den Behörden aufzufallen. Dies ist in anderen Bundesländern wie Hamburg, wo eine zentrale Schülerdatei schon seit längerem existiert, bereits vorgekommen.


Category[41]: Schüler-ID Short-Link to this page: a-fsa.de/e/12r
Link to this page: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/126-20090220-der-glaeserne-schueler2.htm
Link with Tor: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/126-20090220-der-glaeserne-schueler2.htm
Tags: #Schülerdatei #Schüler-ID #Überwachung #Kriminalisierung #Berlin
Created: 2009-02-20 09:05:50
Hits: 2499

Leave a Comment

If you like a crypted answer you may copy your
public key into this field. (Optional)
To prevent the use of this form by spam robots, please enter the portrayed character set in the left picture below into the right field.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst We don't store user data World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - use encrypted connections We don't use JavaScript For transparency in the civil society