DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Tumblr Flickr Wikipedia Bitcoin Facebook Bitmessage Betterplace Tor-Netzwerk https-everywhere
14.03.2014 Petition: Uranmunition ächten!
Sorry, most articles are not available in English yet

Petition gegen Uranwaffen unterschreiben!

Aktion Freiheit statt Angst unterstützt die Petition der Deutschen Koalition zur Ächtung von Uranwaffen (ICBUW Deutschland). Wir sehen in diesen Waffen eine ungeheure Umweltzerstörung, die die Menschen in den Einsatzgebieten (Jugoslawien, Irak, ...) auf Jahrzehnte schädigt.

Die Deutsche Koalition zur Ächtung von Uranwaffen (ICBUW Deutschland) wird in diesem Jahr am 6. November 2014 (UN-Tag gegen die Umweltzerstörung durch Krieg) eine Petition an den deutschen Bundestag und die deutsche Bundesregierung einreichen. Darin wird eine umfassende Ächtung von Uranwaffen durch die Bundesrepublik Deutschland gefordert. Ziel ist es auch, den Druck für eine Ächtung dieser Waffen auf internationaler Ebene zu erhöhen.

Kriege bringen in jedem Fall grausame Menschenrechtsverletzungen mit sich und werden deswegen grundsätzlich von uns abgelehnt.

Uranwaffen sind jedoch eine Zäsur in der „konventionellen“ Kriegsführung. Bei ihrem Einsatz werden radio- und chemotoxische Uranoxidaerosole in Nanopartikelgröße freigesetzt, die sich mit Wind und Wetter in der Umwelt verteilen. Unterschiedslos bestehen für alle Menschen, die das radioaktive Schwermetall in den Körper aufnehmen, große Gefahren für die Gesundheit. Uran verursacht u.a. Krebs, Nierenversagen, schwere angeborene Fehlbildungen und Genschäden, die langfristig weiter vererbt werden. Die Halbwertzeit von Uran- 238, dem Hauptbestandteil des in diesen Waffen enthaltenen Urans, beträgt unvorstellbare 4,5 Milliarden Jahre. Die Schadwirkungen dauern so lange an, wie Uranpartikel in der Atemluft, im Trinkwasser oder in der Nahrungskette vorhanden sind.

Der Einsatz von Uranwaffen ist ein Kriegsverbrechen, das nach dem Krieg nicht endet, sondern sich über zahllose Generationen fortsetzt.

Unterschreibt die Petition https://www.openpetition.de/petition/online/uranmunition-aechten

Alle Artikel zu


Kommentar: RE: 20140314 Petition: Uranmunition ächten!

7.600 Unterschriften für die Ächtung von Uranwaffen hat eine Delegation der deutschen Sektion der Internationalen Koalition zur Ächtung von Uranwaffen (ICBUW Deutschland) heute im Bundestag dem Petitionsausschuss überreicht Xanthe Hall (IPPNW), Birgit Malzahn (Bundesausschuss Friedensratschlag), Prof. Manfred Mohr (IALANA), Ana von Keitz und Brigitte Runge (Arbeitskreis Uranmunition Berlin) trafen sich unter der Reichstagsküppel auf der Fraktionsebene mit Kersten Steinke, Vorsitzende des Petitionsausschusses, um die Unterschriften zu übergeben.

Auch zwei Bundestagsabgeordnete Agnieszka Brugger, MdB (Bündnis 90/Die Grünen), Inge Höger, MdB (Die Linke) waren als Petentinnen anwesend. Vor der Übergabe fand eine Mahnwache auf der Reichtagswiese statt.

Fotos der Übergabe und mehr Informationen zum Petitionsverfahren sind hier: http://www.uranmunition.org/petition-braucht-langen-atem/

Für ICBUW Deutschland Xanthe Hall, 22.11.2014 11:23


 


Category[25]: Schule ohne Militär Short-Link to this page: a-fsa.de/e/2eY
Link to this page: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/4217-20140314-petition-uranmunition-aechten.htm
Link with Tor: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/4217-20140314-petition-uranmunition-aechten.htm
Tags: #Militaer #Uran #Irak #Kosovo #Mutation #Kinder #Drohnen #Frieden #Menschenrechte
Created: 2014-03-14 08:05:40
Hits: 1944

Leave a Comment

If you like a crypted answer you may copy your
public key into this field. (Optional)
To prevent the use of this form by spam robots, please enter the portrayed character set in the left picture below into the right field.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst We don't store user data World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - use encrypted connections We don't use JavaScript For transparency in the civil society