DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Tumblr Flickr Wikipedia Bitcoin Facebook Bitmessage Betterplace Tor-Netzwerk https-everywhere
14.02.2015 Büchervernichtung durch privaten Dienstleister
Sorry, most articles are not available in English yet

 

Intellektuelle Verarmung nach Plan

Unser Thema ist ja (nur) die Informationsfreiheit - jetzt geht es aber um viel mehr, um gezielte Volksverdummung. Nur noch Mainstream-Medien sollen dem "Volk" zur Verfügung stehen.

Der Stiftungsrat der Berliner Bibliotheken beschloss, den Großteil des Medieneinkaufs an einen privaten Bibliotheksdienstleister aus Reutlingen zu delegieren. Die eigenen kompetenten Lektoren werden entmachtet, sie dürfen künftig nur noch 6.000 von 30.000 Medien selbst bestellen und Personalabbau ist zu erwarten.

Es geht also weg von der anspruchsvollen Volksbibliothek für alle, hin zu einer Zwei-Klassen-Bibliothek: Auf der einen Seite die Masse, die, so will es der Plan, in einem Zentralgebäude bedient werden soll. Das Geld fließt künftig in die hypermoderne Erlebnis-Bibliothek im Humboldt-Forum und dann kann man weiter Stadtteilbibliotheken schließen. (Wer es nicht weiß: das Humboldt Forum ist das potemkinsche Stadtschloss, in dessen "Wiederaufbau" gerade 500 Mio. Euro gesteckt werden.)

Mehr dazu bei http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=ba&dig=2014%2F12%2F13%2Fa0207

Petition gegen diesen Plan zur Volksverdummung https://www.openpetition.de/petition/online/buechervernichten-in-berlin-bibliotheken-werden-kaputt-rationalisiert

Alle Artikel zu


Kommentar: RE:20150214 Büchervernichtung durch privaten Dienstleister

Jetzt wird mir einiges klar, warum bei den Neuanschaffungen überwiegend, verblödende Titel wie die von Ken Follett, oder noch schlimmer so ein Schrott wie von Horst Evers etc. auftauchen.

R., 14.02.2015 12:00


RE: 20150214 Büchervernichtung durch privaten Dienstleister

Bald nur noch Bertelsmann-Titel? Alles korrupt in diesem Land

Pe., 14.02.2015 12:21


 RE: 20150214 Büchervernichtung durch privaten Dienstleister

In meiner Bibo werden die Neuanschaffungen einige Wochen offen ausgestellt. Ich hab mich gefragt, warum da so viel Trivialliteratur dabei ist. Ich kenne mich mit Lit. ein bisschen aus und schüttel nur den Kopf das man 2x irdendso ein dumme Promibiografie bestellte, statt mal den die Klassikerlücken zu Schließen.

Von den wichtigsten deutschen Autoren fehlen erhebliche Teile, statt dessen wird die die x-te Biografie von TokioHotel feilgeboten.

wtf Davon abgesehen, dass das Personal abgebaut wird und jeder Besucher am Terminal sich selbst ein und ausloggen muss.

R., 15.02.2015 09.29


 RE: 20150214 Büchervernichtung durch privaten Dienstleister

Dann gibt es bald nur noch Einheitsbrei. Nicht nur in Berlin sondern auch in ganz Deutschland

Mike, 14.02.2015 15:23


RE: 20150214 Büchervernichtung durch privaten Dienstleister

Eine Möglichkeit der Manipulation, die ich so noch gar nicht gesehen hatte ...

P., 14.02.2015 15:27


 


Category[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link to this page: a-fsa.de/e/2pJ
Link to this page: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/4783-20150214-buechervernichtung-durch-privaten-dienstleister.htm
Link with Tor: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/4783-20150214-buechervernichtung-durch-privaten-dienstleister.htm
Tags: #Grundrechte #Berlin #Bilbliotheken #Ausgliederung #Privatisierung #Volksverdummung #Menschenrechte #Zensur #Informationsfreiheit #Anonymisierung #Meinungsfreiheit #Internetsperren #Netzneutralitaet #OpenSource
Created: 2015-02-14 09:06:54
Hits: 897

Leave a Comment

If you like a crypted answer you may copy your
public key into this field. (Optional)
To prevent the use of this form by spam robots, please enter the portrayed character set in the left picture below into the right field.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst We don't store user data World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - use encrypted connections We don't use JavaScript For transparency in the civil society