DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Tumblr Flickr Wikipedia Bitcoin Facebook Bitmessage Betterplace Tor-Netzwerk https-everywhere
22.09.2018 Zusammen gegen #Mietenwahnsinn!
Sorry, most articles are not available in English yet

Für eine Politik, die Wohnraum für ALLE schafft

Auch wenn es so aussieht, als ob hier wieder einmal Berlinerinnen und Berliner eingepfercht zu einer der üblichen Wohnungsbesichtigung gekommen sind - das war gestern nicht der Fall!

5000 Menschen habe sich am Berliner Hauptbahnhof getroffen, um dem unweit gleichzeitig stattfindenden "Wohngipfel" der Kanzlerin ein wenig auf die Sprünge zu helfen. Denn Deutschland hat eine Wohnungskrise: Besonders in den Städten schießen die Boden-, Immobi­lien- und Mietpreise in absurde Höhen. Als Folge blüht die Spekulation und die Immobilienvermögen wachsen rasant.

Während abertausende Menschen in der Angst leben, aufgrund von Mietsteigerungen und Kündigungen ihre Wohnungen zu verlieren oder keine geeignete Wohnung zu finden, steigt die Rendite für Wenige. Immer mehr Einkommen geht für die Miete drauf. Lohnsteigerungen werden aufgefressen. Vielerorts ist Wohnen zum Armutsrisiko geworden. Die Wohnungslosigkeit wächst. Oft müssen soziale Träger Menschen mit Betreuungsbedarf abweisen. Diskriminierung und teilweise offener Rassismus erschweren die Wohnungssuche. Unterdessen verliert der Wohnungsmarkt Woche für Woche durch Mieterhöhungen, Wohnungswechsel, Modernisierungen und Kündigungen tausende leistbarer Wohnungen.

Markt und Staat versagen. Mindestens 1 Million preiswerte Neubauwohnungen fehlen. Trotz des großen Bedarfs schafft der Markt keinen preiswerten Wohnungsneubau. Stattdessen wird Pseudo-Luxus gebaut und zu überteu­er­ten Preisen angeboten. Die Politik nimmt die Probleme überwiegend nicht ernst und hat sie durch die Privatisierung von öffentlichem Boden und von Wohnungsunternehmen verschärft.

Um Alternativen aufzuzeigen hatte sich bereits am Donnerstag Abend ein Alternativer Wohngipfel getroffen. Das #Mietenwahnsinn-Bündnis, der Deutsche Mieterbund, der DGB, die Wohnungslosenhilfe, der Paritätische Gesamtverband, der VDK  und weitere 222 Initiativen und Organisationen hatten in einem breiten gesellschaftlichen Zusammenschluss mit dem Aufruf für die gestrige Demo Maßnahmen gefordert, um der Wohnungsnot ein Ende zu bereiten.

Der gestrige Tag startete dann mit der Übergabe der Petition: mit über 70.000 Unterschriften am Eingang des Kanzleramts, gefolgt ab 14h von einer Kundgebung auf dem Washingtonplatz am Hauptbahnhof. Im Aufruf heißt es u.a.: Der Protest wird vielfältig und bunt.

Davon zeugen unsere ersten Bilder ...

Auch die Wohnungspolitik ist ein Thema für #Aufstehen

Der Parteivorstand der Linken ist ebenfalls vertreten.

Hier wird der #Mietenwahnsinn in Zahlen und Grafiken dargestellt.

Die Stadt soll bunt bleiben - keine weitere Verdrängung der menschen aus den Wohnbezirken in der Innenstadt.

Leerstand ist ein Skandal, den es gar nicht geben müsste, denn wir haben doch Art. 14GG Eine Enteignung ist nur zum Wohle der Allgemeinheit zulässig.

 

Mehr dazu bei https://mietenwahnsinn.info/wohngipfel-2018/kundgebung/
und https://mietenwahnsinn.info/wohngipfel-2018/


Category[49]: Aktivitäten Short-Link to this page: a-fsa.de/e/2Xx
Link to this page: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6628-20180922-zusammen-gegen-mietenwahnsinn.htm
Link with Tor: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6628-20180922-zusammen-gegen-mietenwahnsinn.htm
Tags: #Mietenwahnsinn #Demo #soziales #Menschenrechte #Wohnungsgipfel #Gleichberechtigung #Gender #Diskriminierung #Ungleichbehandlung #HartzIV #Gewerkschaft #Mitbestimmung #Koalitionsfreiheit
Created: 2018-09-22 09:52:39
Hits: 326

Leave a Comment

If you like a crypted answer you may copy your
public key into this field. (Optional)
To prevent the use of this form by spam robots, please enter the portrayed character set in the left picture below into the right field.
logos Creative Commons For transparency in the civil society NoIP We don't store user data We don't use JavaScript Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen