DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Tumblr Flickr Wikipedia Bitcoin Facebook Bitmessage Betterplace Tor-Netzwerk https-everywhere
19.02.2019 Die veröffentlichte Meinung ist (nicht) frei
Sorry, most articles are not available in English yet

Hamburgs Hochbahn lehnt Werbung des Auschwitz-Komitees ab

Im Kapitalismus kann jeder Werbung für sich machen, der das Geld dazu hat - denkste! Es muss zusätzlich ein gewünschter Mainstream eingehalten werden.

So kann zwar die Bundeswehr im ÖPNV für viele Millionen Euro Werbung mit Schlachtengetümmel und entgegen der Kinderrechtskonvention machen, aber Hamburgs Hochbahn weigerte sich kürzlich, eine Anzeige für eine Veranstaltung zum Gedenktag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz über die Hochbahn-Bildschirme laufen zu lassen. Das Auschwitz Komitee hatte es gewagt in dem Werbespot ein Foto von der großen Demonstration für Seenotrettung im Mittelmeer am 29. September in Hamburg zu verwenden. Auf dem Bild stand "Gemeinsam gegen den Hass" und "Hamburg zum sicheren Hafen! Schluss mit dem Sterben im Mittelmeer - für sichere Fluchtwege". 

Die Verkehrsbetriebe waren der Meinung, dass sie zur parteipolitischen Neutralität verpflichtet seien. Mit dem Foto werde für ein politisches Ziel geworben, für das es keine überparteiliche Zustimmung gebe.

Das sehen wir und das Auschwitz Komitee ganz anders: Das Asylrecht ist ein Menschenrecht und Rassismus ist ein Verbrechen und keine Meinung!
Hätte es in den europäischen Ländern in den 30-er Jahren wenigstens sichere Fluchtwege gegeben, so hätte viele Menschen vor dem Tod gerettet werden können.

So nennt auch die Auschwitz-Überlebende Esther Bejerano das Verbot einen einmaligen Vorgang. Es erwecke den Eindruck, als würde sich ausgerechnet ein öffentliches Unternehmen im vorauseilenden Gehorsam dem möglichen Druck rechter Kreise beugen.

Mehr dazu bei https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Hochbahn-lehnt-Werbung-des-Auschwitz-Komitees-ab,hochbahn538.html


Kommentar: RE: 20190219 Die veröffentlichte Meinung ist (nicht) frei

Ich empfinde den Antisemitismus durch die öffentlich-rechtliche Hochbahn-Gesellschaft gegen das Auschwitz-Komitee als eine Schande für Deutschland.

Kl., 20.02.2019 08:12


Category[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link to this page: a-fsa.de/e/31t
Link to this page: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6798-20190219-die-veroeffentlichte-meinung-ist-nicht-frei.htm
Link with Tor: nnksciarbrfsg3ud.onion/de/articles/6798-20190219-die-veroeffentlichte-meinung-ist-nicht-frei.htm
Tags: #Hamburg #Hochbahn #Werbung #Zensur #Auschwitz-Komitee #Rassismus #Asyl #Flucht #Folter #Abschiebung #Migration #Frontex #Fluggastdatenbank #EuroDAC #Europol #Schengen #VisaWaiver #Verfolgung
Created: 2019-02-19 08:58:55
Hits: 145

Leave a Comment

If you like a crypted answer you may copy your
public key into this field. (Optional)
To prevent the use of this form by spam robots, please enter the portrayed character set in the left picture below into the right field.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst We don't store user data World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - use encrypted connections We don't use JavaScript For transparency in the civil society