Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere

Aktion im Rahmen der Kampagne "Verfassungsschutz abschaffen!"

Beginn: Do, 20. Feb 08:15 CET 2014
Ende:   Do, 20. Feb 09:00 CET 2014
Ort:   Berlin, Paul-Löbe-Allee vor dem Bundestag, 11011 Berlin
Geodaten: (N52.5185),(E13.3745)

Kontakt: http://www.verfassung-schuetzen.de/
Tags: Überwachung, NSA, PRISM, Dagger Komplex, Griesheim, Geheimdienste, Militär

"Verfassungsschutz abschaffen!"


Wir von der Kampagne "Verfassungsschutz abschaffen!" der Humanistischen
Union machen am kommenden Do., den 20.2. um 8:15 Uhr eine Protestaktion
vor dem Bundestag, zu der wir euch alle herzlich einladen wollen.

Mit der Aktion „Konsequenzen aus NSU-Morden: Nichts hören – nichts sehen
– nichts sagen?“ fordern wir weitreichendere politische Konsequenzen aus
dem NSU-Untersuchungsausschuss als sie im Plenum des Bundestages
verhandelt werden: nämlich die Auflösung der Verfassungsschutzämter und
breite gesellschaftliche Maßnahmen gegen den Rassismus. Am selben
Vormittag wird im Plenum des Bundestages über einen interfraktionellen
Antrag zu den Schlussfolgerungen aus dem NSU-Untersuchungsausschuss
debattiert und über diesen abstimmt.

Zurück zur Terminliste



Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis