Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere

Amnesty Diskussion über Asylpoltik

Beginn: Do, 30. Jan 19:00 CET 2014
Ende:   Do, 30. Jan 22:00 CET 2014
Ort:   Berlin-Kreuzberg, BVV Saal Kreuzberg, Yorckstraße 4–11, 10965 Berlin
Geodaten: (N52.4935),(E13.3850)

Kontakt: http://www.refugee-berlin.de/
Tags: Asyl, Abschiebung, Flüchtlinge, Berlin, Senatsvereinbarung,

Diesen Termin als .ics Kalendereintrag herunterladen:  

Asylpolitik: Europa – Deutschland – Berlin


Die Kreuzberger Amnesty-Gruppe lädt zur Debatte über die Asylpolitik. Auf dem
Podium sitzen die grüne Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg
Monika Herrmann, die Kreuzberger SPD-Bundestagsabgeordnete Cansel Kiziltepe, der ehemalige Generalsekretär von Amnesty International Deutschland Wolfgang Grenz und der Flüchtlingsaktivist Bruno Watara.

Moderator ist der Berliner Schriftsteller Christian v. Ditfurth. Die
Veranstaltung findet im Rahmen der Interkulturellen Veranstaltungswochen
INTERKREUZHAIN statt.

Zum Hintergrund der Debatte: Die Flüchtlingskatastrophe ist längst in Berlin
angekommen. Weltweit sind 50 Millionen Menschen auf der Flucht. Nur wenige
kommen nach Europa. Die Menschen fliehen vor Verfolgung, Krieg und Elend aus
ihrer Heimat. Gegen sie zieht die EU Zäune hoch. Auch deshalb ertrinken
Flüchtlinge im Mittelmeer: 23 000 seit dem Jahr 2000. Wer die Flucht überlebt,
landet oft im neuen Elend: in Lampedusa, in verwahrlosten Flüchtlingslagern, in
Haftanstalten, immer in Gefahr, misshandelt und abgeschoben zu werden. Die Zahl
der Toten wird dramatisch steigen, wenn die italienische Marine das
Rettungsprogramm "Mare Nostrum" einstellt – aus Kostengründen. Trotz aller
großen Worte nach der Katastrophe von Lampedusa vor einem Jahr: Brüssel und
Berlin tun immer noch viel zu wenig, um das Massensterben im Mittelmeer zu
beenden. Sie schützen die Grenzen, nicht die Flüchtlinge. Zu fragen ist: Was
sind die Alternativen zur Festung Europa? Was können Politiker und Bürger in
Europa, Deutschland und Berlin tun, um das Recht auf Asyl zu verteidigen? Was
können wir tun, um dafür zu sorgen, dass die Menschenrechte von Flüchtlingen
gewahrt werden?

Veranstaltungsort: BVV-Saal im Rathaus Kreuzberg, Yorckstraße 4–11, 10965 Berlin

Zurück zur Terminliste



Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis