Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere

Die Reichspogromnacht am 9.November 1938 - Kein Vergessen! Kein Vergeben!

Beginn: So, 09. Nov 14:00 CET 2014
Ende:   So, 09. Nov 18:00 CET 2014
Ort:   Berlin-Tiergarten, Mahnmal Levetzowstrasse, U-Bhf Hansaplatz
Geodaten: (N52.5190),(E13.3393)

Kontakt: https://www.attac-berlin.de
Tags: Krieg, Militär, Neo-Nazis, Faschismus, Progromnacht, Kundgebung

Diesen Termin als .ics Kalendereintrag herunterladen:  

Gegen Antisemitismus und Rassismus in Deutschland, Europa und überall!


Am Sonntag, den 9.November 2014, 14.00 Uhr

Auftaktkundgebung mit Zeitzeuginnen am Mahnmal Levetzowstrasse in Moabit
(U-Bhf Hansaplatz, S-Bhf Tiergarten)

Es werden Vera Friedländer ( 27. Februar 1928) und Andree Leusink ( 14. Mai 1938 in Frankreich) sprechen.

Vera Friedländers Mutter war Jüdin. Als Anfang Maz 1943 ihre Mutter im Rahmen der „Fabrikaktion“ in der Grossen Hamburger Strasse in Berlin festgehalten wurde, harrte sie als 15-Jährige mit ihrem Vater viele Stunden vor der Gestapo-Sammelstelle aus. Gluecklicherweise gelang es, ihre Mutter und die anderen festgenommenen JudenJüdinnen wieder freizubekommen. Ihr Vater wurde später wegen „Rassenschande“ in einem Lager bei Merseburg bis zum Kriegsende inhaftiert. Anfang 1945 wurde sie zur Zwangsarbeit bei Salamander in der Köpenicker Straße in Berlin verpflichtet.

Andree Leusink ( 14. Mai 1938 in Frankreich) überlebte als verstecktes Kind den Holocaust in Frankreich, wohin sich ihre Eltern vor den Nazis geflüchtet hatten und in der Schweiz. Heute ist sie aktiv in der antifaschistischen Bewegung, darunter den „Child Survivors Deutschland - Überlebende Kinder der Shoah“ und der VVN-BdA Berlin-Pankow.

Für die musikalische Begleitung wird "Zhetva" sorgen

Anschließend wird es eine antifaschistische Demonstration zum Mahnmal an der Putlitzbrücke (S-Bhf Westhafen) geben.
Die Demonstration orientiert sich dabei an dem Weg, den die JudenJüdinnen vom Sammellager in der Levetzowstraße zum Deportationsbahnhof an der Putlitzbrücke unter den Augen der Bevölkerung gehen mussten. Von den Gleisen 69, 81 und 82 aus wurden 30.000 Berliner JudenJüdinnen in die Vernichtungslager deportiert, unter ihnen 1.800 Menschen aus Moabit. Wir werden auf unserer Demonstration an verschiedenen Orten an jüdische Mitbürgerinnen erinnern.

Moabit ist heute ein Ort behördlicher Gängelung von Flüchtlingen durch Sondergesetze sowie schwieriger Lebensverhältnisse und der Ausgrenzung in Sammelunterkünften. Auch davon wird auf unserer Demonstration die Rede sein

Berliner VVN-BdA und Antifaschistische Initiative Moabit

Der Aufruf zum 9.November 2014

Die Zeitung zum 9.November 2014 (pdf )

Unterstützende Gruppen:
Autonome Neukoellner Antifa [ANA] ,
Autonome Antifa Berlin [A2B] ,
Andere Zustaende ermoeglichen [aze] ,
Antifa Friedrichshain [AFH]

Berliner Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes- Bund der
Antifaschistinnen und Antifaschisten e.V [VVN-BdA]

Franz-Mehring Platz 1
10243 Berlin

Zurück zur Terminliste



Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft