Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere

Aufruf zu friedlichen Gegenprotesten!

Beginn: Sa, 22. Nov 12:00 CET 2014
Ende:   Sa, 22. Nov 17:00 CET 2014
Ort:   Berlin
Kontakt: http://www.verdi-berlin.de
Tags: Neo-Nazis, Demo, Kundgebung, Asyl, Flüchtlinge, Marzahn-Hellersdorf, Menschenrechte

Diesen Termin als .ics Kalendereintrag herunterladen:  

22. November – Naziaufmarsch verhindern!


Die rassistischen Proteste der letzten Wochen, die sich gegen Flüchtlinge und ihre Unterbringung in unterschiedlichen Berliner Bezirken richten, sollen ihren vorläufigen Höhepunkt in einer Demonstration am 22.11.2014 in Marzahn-Hellersdorf haben. Zahlreiche angebliche "Bürgerinitiativen" und andere rechtsextreme Organisationen rufen dazu auf, mobilisiert wird auch über Berlin hinaus.

Es ist zu befürchten, dass dies der größte rassistische Aufmarsch der letzten Jahre in Berlin wird.

Bitte leitet den beigefügten Aufruf schnell über eure Verteiler weiter!

Ein breites Bündnis aus antifaschistischen Gruppen und Initiativen ruft zu Blockaden auf. Die großen und breiten Straßen im Plattenbau-Kiez stellen uns dabei vor eine Herausforderung. Es werden daher viele Menschen notwendig sein, die sich den Nazis kreativ und entschlossen in den Weg stellen. Erfahrungen aus den letzten Jahren, wie in Magdeburg oder Dresden, haben deutlich gezeigt, dass große Aufmärsche nur gestoppt werden können, wenn wir ihnen mit einer breiten Palette an Protestaktionen begegnen. Wir sind deshalb solidarisch mit allen Aktionsformen, die den Aufmarsch der Nazis stören, blockieren oder verhindern wollen!

Mit der Silvio-Meier-Demonstration am gleichen Tag erklären wir uns ebenfalls solidarisch. Diese thematisierte in den letzten zwei Jahrzehnten immer wieder jenes Gedankengut, das vor 22 Jahren für den Mord an Silvio Meier verantwortlich war und das am 22. November, wahrscheinlich von bis zu 1.000 Rassist*innen, sehr offensiv auf die Straßen von Marzahn-Hellersdorf getragen wird! Wer an diesem Tag also der Ermordeten und Opfer von rechter Gewalt gedenken möchte, sollte dies nicht nur im ‘idyllischen’ Friedrichshain-Kreuzberg tun, sondern eine klare und unmissverständliche Ansage direkt an den Aufmarsch der Nazis richten!

In diesem Sinne: Antifa bedeutet Kampf ums Ganze! Keinen Fußbreit dem Faschismus!

Aktuelle Infos: http://akmh.blogsport.eu/2014/11/22-november-naziaufmarsch-verhindern/

Vortreffpunkte:

12 Uhr Ostkreuz (Sonntagstraße) – für Kreuzberg / Neukölln / Treptow / etc.
12Uhr Frankfurter Allee (Sparkasse) – für Friedrichshain / Pankow / Weißensee /

Zurück zur Terminliste



Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft