Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song RSS Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere

Wir haben Agrarindustrie satt!

Beginn: Sa, 16. Jan 12:00 CET 2016
Ende:   Sa, 16. Jan 15:00 CET 2016
Ort:   Berlin-Mitte, Hauptbahnhof auf dem Washingtonplatz (südlich des Hbf)
Geodaten: (N52.5240),(E13.3700)

Kontakt: https://www.wir-haben-es-satt.de/
Tags: Agrarindustrie, Ökologie, soziale Standards, TTIP, CETA, Demo

Diesen Termin als .ics Kalendereintrag herunterladen:  

KOMMT ZUR SECHSTEN WIR HABEN ES SATT DEMONSTRATION!


Die Agrarpolitik steht am Scheideweg: Wird unser Essen zukünftig noch von Bäuerinnen und Bauern erzeugt oder von Agrarkonzernen, die auf Agrogentechnik und Tierfabriken setzen und zu Dumpingpreisen für den Weltmarkt produzieren?
Wir wollen ökologisch hochwertige und gesunde Lebensmittel von Bauernhöfen mit fairen Preisen und Marktbedingungen weltweit.

Agrar- und Ernährungspolitik muss sich an den Interessen der Menschen, Tiere und Umwelt, nicht der Konzerne orientieren. Dafür gehen wir auf die Straße!

Wir, Bäuerinnen und Bauern, Verarbeiterinnen und Verarbeiter, Verbraucherinnen und Verbraucher, appellieren an die Bundesregierung: Fördern Sie Bauernhöfe statt Agrarindustrie!

Sorgen Sie für einen gerechten Handel weltweit - stoppen Sie TTIP und CETA!

AM 16. JAN. 2016 IN BERLIN!
WWW.WIR-HABEN-ES-SATT.DE

Zurück zur Terminliste



Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft