Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere

Marokko – ein sicheres Herkunftsland?

Beginn: Di, 24. Mai 19:00 CET 2016
Ende:   Di, 24. Mai 20:30 CET 2016
Ort:   Berlin-Moabit, Afrika-Haus Berlin, Bochumer Str. 25, 10555 Berlin (U-Bahn: Turmstr.)
Geodaten: (N52.5247),(E13.3379)

Kontakt:
Tags: Willkommen, Asyl, Flucht, Folter, Abschiebung, Migration, Frontex, Fluggastdatenbank, EuroDAC, Schengen, Visa Waiver, Verfolgung,

Diesen Termin als .ics Kalendereintrag herunterladen:  

BERLINER AFRIKAKREIS


Die Initiative Südliches Afrika (INISA) und die Society for International Development
(SID-Berlin) laden Sie in Kooperation mit dem Afrika-Haus Berlin sowie dem
Friedenszentrum Martin Niemöller Haus und dessen Vortragsreihe „Weltsichten“ ein:

Marokko – ein sicheres Herkunftsland?
24. Mai 2016, 19:00 – 20:30
Afrika-Haus Berlin, Bochumer Str. 25, 10555 Berlin (U-Bahn: Turmstr.)

Referent: Ali Anouzla (Journalist und Verleger aus Marokko; Chefredakteur der
Internetzeitung Lakome.com; Gründer der unabhängigen Tages- und Wochenzeitungen,
darunter „Al Jarida al Uchra“ und „Al Jarida al Ula“; derzeit Gast der Hamburger Stiftung für
politisch Verfolgte , 2015 erhielt Ali Anouzla den Raif Badawi Preis für mutigen Journalismus)
Moderation: Christian Blau (Vorsitzender SID Berlin e.V.)
Vergangene Woche hat der deutsche Bundestag für die Einstufung Marokkos als sicheres
Herkunftsland gestimmt. Über die Lage der Menschrechte, Presse-, Rede- und
Meinungsfreiheit sowie über die politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung
in Marokko möchten wir mit dem Journalisten Ali Anouzla sprechen.
Ali Anouzla ist bekannt für seine kritische Berichterstattung über König Mohammed VI.. Er
hat sich unter Marokkos Politikern und Militärs mächtige Feinde geschaffen, weil er, allen
Drohungen zum Trotz, immer wieder über politische und soziale Missstände in seiner Heimat
berichtete. Als Reaktion auf seinen unermüdlichen Einsatz für demokratische Reformen und
die Einhaltung der Menschenrechte erhielt der Journalist immer wieder auch
Morddrohungen.
Zuletzt musste er sich Anfang Februar dieses Jahres gegen den Vorwurf verteidigen, die
innere Sicherheit Marokkos mit einem – nachweislich falsch übersetzten – Interview mit der
Bild Zeitung gefährdet zu haben. In dieser Angelegenheit drohen dem Journalisten bis zu
fünf Jahre Haft. Andere gegen ihn anhängige Prozesse – darunter der haltlose Vorwurf der
Unterstützung einer terroristischen Vereinigung – könnten Ali Anouzla sogar für Jahrzehnte
hinter Gitter bringen.

Wir hoffen auf einen spannenden Abend und freuen uns über Ihr Interesse. Eine Anmeldung
ist nicht notwendig.

Zurück zur Terminliste



Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis