banner sicherheit https-everywhere Zugriff im Tor-Netzwerk Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia

Donald Trumps Außen- und Sicherheitspolitik

Beginn: Do, 26. Jan 19:30 CET 2017
Ende:   Do, 26. Jan 22:00 CET 2017
Ort:   Berlin-Mitte, IALANA Geschäftsstelle, Marienstr. 19-20, nahe Bhf Friedrichstraße
Geodaten: (N52.5222),( E13.3835)

Kontakt: http://www.ialana.de/
Tags: Schule ohne Militär, Atomwaffen, Militär, Bundeswehr, Aufrüstung, Waffenexporte, Drohnen, Frieden, Krieg, Friedenserziehung, Menschenrechte,

Donald Trumps Außen- und Sicherheitspolitik

Nach der Amtseinführung und den ersten Protesten
am Donnerstag, den 26.01.17 um 19:30 Uhr | Marienstr. 19/20 | 10117 Berlin

Vieles ist in den letzten Wochen über Donald Trump geschrieben worden. Er
selber hat sich medial immer wieder zu Wort gemeldet. Seine Äußerungen haben
unterschiedlich formuliert, deutliche Tendenzen zur Aufrüstung,
Militarisierung und Konfrontation enthalten. Erste Hearings im Senat mit
seiner Regierungsmannschaft aus Milliardären und Generälen haben
stattgefunden.

Entspannung-Twitter wurden konterkariert durch gegenteilige. Äußerungen
seiner Minister verstärken vorhandene Besorgnis. Das Verhältnis zu Russland
wurde unterschiedlich und kontrovers öffentlich diskutiert. Trumps
Bemerkungen zu Israel, Kuba, China, Iran und auch Lateinamerika sind sicher
Gefahren für den Frieden.

Die öffentlichen Reaktionen zeigen Besorgnis, bei den politischen Eliten
Krokodiltränen über vergangene „einfache Zeiten“. Der Umgang mit einem
Rechtsradikalen will neu gelernt sein, vom Establishment beiderseits des
Atlantiks.

Friedenspolitische Antworten sind in den USA und auch bei uns erst
ansatzweise vorhanden: klar ist nur das „konsequente nein“ zu jedem Krieg
und zur Aufrüstung auch und gerade in Europa.

Es gibt weiterhin viel zu diskutieren.

Kann ein Rassist und Chauvinist eine „Friedenspolitik“ betreiben? Sind seine
Äußerungen überhaupt ernst zu nehmen? Macht er das Gegenteil von seinen
Ankündigungen oder relativiert er sie nur? Sind taktische Bündnisse und
Zusammenarbeit oder mindestens Verständnis für und mit Rechtsradikalen
denkbar?

Was sind linke und friedenspolitische Antworten auf seine Ankündigungen?


Fragen und es gibt noch viele mehr.

Deswegen laden wir ein zur 2. Diskussionsveranstaltung. Bewusst nach der
Amtseinführung. Wir wollen sie bewerten und für uns Konsequenzen ziehen.

Es diskutieren in offener Runde:

· Friedericke Benda, Linksjugend [’solid]

· Reiner Braun, Präsident des Internationalen Friedensbüros (IPB),
Beirat der Kooperation für den Frieden, aktiv im Netzwerk Stopp Ramstein

· Alexander Rosen, Vorstandsmitglied der IPPNW


Wann: Donnerstag, den 26.01.2017 um 19:30 Uhr

Wo: Sitzungssaal im Gebäude des Büros der IALANA (Hinterhaus 1.OG),
Marienstraße 19/20, 10117 Berlin


IALANA
Marienstr. 19/20
10117 Berlin

Zurück zur Terminliste



Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis