Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Flickr Spenden über Betterplace Bitmessage Facebook Wikipedia Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere

Bürgerrechte, Protest und Versammlungsrecht nach dem G20-Gipfel in Hamburg: Wie weiter?

Beginn: Do, 26. Okt 19:00 CEST 2017
Ende:   Do, 26. Okt 22:00 CEST 2017
Ort:   Berlin-Friedrichshain, Havemannsaal, Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Str. 4, 10405 Am Friedrichshain
Geodaten: (N52.5288),(E13.4248)

Kontakt: http://www.ilmr.de
Tags: Grundrechte, Menschenrechte, Versammlungsrecht, Volksabstimmung, Polizei, Geheimdienste, Hacking, Geodaten, Persönlichkeitsrecht, Privatsphäre, Lauschangriff, Überwachung, Vorratsdatenspeicherung, Videoüberwachung, Rasterfahndung, G20, Polizeigewalt

Einladung zur Vesper „Menschenrechte aktuell“


im Haus der Demokratie und Menschenrechte,
Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin, Robert-Havemann-Saal

Am Donnerstag, 26. Oktober 2017, um 19 Uhr im Robert-Havemann-Saal

Bürgerrechte, Protest und Versammlungsrecht nach dem G20-Gipfel in Hamburg: Wie weiter?

Seit dem G20-Gipfel am 7. und 8. Juli in Hamburg sind einige Monate
vergangen, aber immer noch sind viele Fragen ungeklärt und die Aufarbeitung
kommt nur schleppend voran. Während die Gipfelteilnehmer erfolgreich von
einem Großaufgebot von Sicherheitskräften vor Anschlägen geschützt werden
konnten, schützte die Polizei zur gleichen Zeit das Versammlungsrecht nicht.
Sie be- und verhinderte Protestcamps, ignorierte richterliche Anordnungen,
entzog Journalisten nachträglich, aufgrund falscher polizeilicher Daten die
Akkreditierung und ließ Gewalttäter ungehindert agieren. Anschließend
feierte die Polizeiführung und die Hamburger Regierung den Einsatz als
vollen Erfolg.

Auf dieser Vesper wollen wir diskutieren mit
- Corinna Genschel (Komitee für Grundrechte und Demokratie)
- Peer Stolle (Rechtsanwalt, Republikanischer Anwältinnen- und Anwälteverein)
- Dieter Rucht (Institut für Protest- und Bewegungsforschung)

über den polizeilichen Umgang mit den G20-Protesten, die Fehler in der
polizeilichen Planung, die Folgen für eine zivilgesellschaftliche
Protestkultur, die bisherige Aufarbeitung in den Parlamenten, den Gerichten,
der Polizei und der Zivilgesellschaft und über die sich hieraus aus
bürgerrechtlicher Sicht ergebenden Forderungen.


Unter dem Motto „Menschenrechte aktuell“ veranstalten das Haus der
Demokratie und Menschenrechte (Stiftung und Hausverein), die Internationale Liga für Menschenrechte e.V. und die Humanistische Union e.V. jeweils am letzten Donnerstag des Monats einen Diskussionsabend mit kleinem Buffet.

Zum Vespern stehen Brot und Käse, Wein und Wasser bereit.

------------
Internationale Liga für Menschenrechte e.V. im Haus der Demokratie und
Menschenrechte,
Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin,
www.ilmr.de





Zurück zur Terminliste



Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis