Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere

EINE LOHNENDE VERSUCHUNG

Beginn: Di, 20. Feb 19:30 CET 2018
Ende:   Di, 20. Feb 22:00 CET 2018
Ort:   Berlin-Charlottenburg, Carmerstr. 1, Nähe Steinplatz, 10623 Berlin
Geodaten: (N52.5079),(E13.3248)

Kontakt: http://www.buchhaendlerkeller-berlin.de/
Tags: Asyl, Flucht, soziales, Reichtum, Armut, Finanzmärkte,

Diesen Termin als .ics Kalendereintrag herunterladen:  

DAS 17. INTERNATIONALE DOKUMENTAR- UND KURZFILMFESTIVAL "DOKUFEST
PRIZREN 2018"


Axel von Hoerschelmann zeigt zum dritten Mal eine filmische Collage
über das Filmfestival in der Republik Kosovo. Seit 2002 findet jedes
Jahr in Prizren/Kosovo, ein internationales Dokumentarfilm-Festival
statt. Eine breite Themenpalette reicht von "Human Rights Dox" über
"Green Dox bis hin zu "Balcan Dox" und Spezialbereichen oder
Schwerpunktländern. Parallel zum Festival, das auch Kinder und
Jugendliche einbindet, laufen öffentliche Diskussionsveranstaltungen
z.B. über technische, gesellschaftliche oder cineastische Probleme.

Mit der Collage aus Film und Foto sollen Eindrücke von der
einzigartigen Atmosphäre dieses Festivals und der Stadt Prizren
vermittelt werden. Die urbane kulturelle Vielfalt, Besucher aus aller
Welt, die Selbstorganisation des Festivals und die Breite des filmischen
Angebots sind nur einige Facetten des Reizes, den dieses
Open-Air-Festival hat.

Der Künstlerische Direktor des Festivals, VETON NURKOLLARI, hat seinen
Besuch angekündigt.

AXEL VON HOERSCHELMANN, 1952 in Bielefeld geboren, ist Jurist und
Mediator und lebt in Berlin. Zum Themenkreis Kosovo hat er 2012 eine
Lesung mit Dr. Andreas Wittkowsky aus dessen Buch "Grand Hotel Kosovo"
sowie 2013 eine Diskussionsrunde "5 Jahre Unabhängigkeit und ich fühle
mich …" moderiert.


Dienstag, 2o. Februar, 2o.3o Uhr

Grenzgänge

"BRAUCHT DIE WELT DEN FINANZSEKTOR?"

Mit MOHSSEN MASSARRAT und JUDITH DELLHEIM

Moderation: MICHAEL SCHNEIDER

Die Paradoxie von Geldreichtum auf der einen und eklatanter sozialer
Rückentwicklung als Folge des Finanzmarktes auf der anderen Seite wird
als Begleiterscheinung des derzeitigen Finanzmarktkapitalismus von den
jeweils betroffenen Kreisen beklagt und in der Presse erörtert.

Machte der globale Handel mit Finanzprodukten 1975 nur 8% des globalen
Bruttoinlandsprodukts aus, so stieg diese Zahl bis 2015 auf 160%. Im
gleichen Zeitraum stiegen Staatsverschuldung und Massenarbeitslosigkeit
dramatisch an, die Löhne sanken weltweit spürbar. Die Reichen wurden
reicher, die Armen ärmer und zahlreicher. Der Sozialstaat wurde massiv
abgebaut, die Gewerkschaften empfindlich geschwächt, Kinder- und
Altersarmut haben deutlich zugenommen.

Im Gespräch zwischen Mohssen Massarrat und Judith Dellheim wird der
Frage nachgegangen, ob es einen kausalen Zusammen-hang zwischen der
sozialen Rückentwicklung und dem explosionsartig gewachsenen
Finanzsektor gibt, und wie er überwunden werden könnte.

MOHSSEN MASSARRAT ist Professor im Ruhestand für Politikwissenschaft
(Politik und Wirtschaft) an der Universität Osnabrück und schreibt in
verschiedenen Medien.

JUDITH DELLHEIM ist Ökonomin und Referentin für Solidarische Ökonomie
am Institut für Gesellschaftsanalyse der Rosa-Luxemburg-Stiftung-

Donnerstag, 22. Februar, 2o.3o Uhr

Neue deutschsprachige Literatur

VERENA BOOS

liest aus ihrem bei Aufbau erschienenen Roman

KIRCHBERG

Was macht eine Frau ohne Aussichten aus ihrem Leben? Was ist Heimat, was
ist Zeit? Wie kann, bei allem, was geschehen ist, Frieden herrschen? -
In ihrem neuen Roman erzählt Verena Boos die Geschichte einer Frau, die
die Sprache verliert und zurückkehrt ins Dorf ihrer Kindheit und
Jugend. "Kirchberg" handelt auch von den Jahreszeiten einer
Freundschaft, oder einer Liebe. Eine große Erzählung von einer kleinen
Welt - von der unsrigen.

"Verena Boos verbindet großes Erzähltalent mit historischer
Präzision." Jan Brandt

"Eine souveräne Schriftstellerin, die sich unterschiedlichster Sprach-
und Denkmuster bedient und stoffliche Vielfalt in einen großen
erzählerischen Bogen zu spannen weiß." Stefanie Laaser, _SWR2_.

VERENA BOOS, 1977 geboren, lebt in Frankfurt. Sie war Teilnehmerin am
Klagenfurter Literaturkurs, der Schreibwerkstatt der Jürgen
Ponto-Stiftung und beim Open Mike. Für ihren 2015 erschienenen
Debütroman "Blutorangen", den sie gleichfalls im Buchhändlerkeller
vorgestellt hat, wurde ihr der Mara-Cassens-Preis 2015 des
Literaturhauses Hamburg für den ersten Roman verliehen.

Zurück zur Terminliste



Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis