Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere

Veranstaltung zum Internationalen Tag gegen Rassismus

Beginn: Mi, 21. Mar 18:30 CET 2018
Ende:   Mi, 21. Mar 21:00 CET 2018
Ort:   Berlin-Kreuzberg, ver.di-Bundesverwaltung, Paula-Thiede-Ufer 10, Berlin
Geodaten: (N52.5090),(E13.4282)

Kontakt: http://www.verdi-berlin.de/
Tags: Neo-Nazis, NSU, Faschisten, Rassissmus, Grundrechte, Menschenrechte, Asyl, Flucht, Folter, Abschiebung, Migration, Frontex, Fluggastdatenbank, EuroDAC, Europol, Schengen, Visa Waiver, Verfolgung,

Diesen Termin als .ics Kalendereintrag herunterladen:  

"Wir sind keine Statisten, wir sind die Hauptzeugen des Geschehenen"


Veranstaltung zum Internationalen Tag gegen Rassismus

Der Kollege Ibrahim Arslan ist ein beeindruckender junger Mann, der als Siebenjähriger den Anschlag in Mölln überlebt hat und sich zu einem wichtigen Kämpfer gegen Rassismus entwickelt hat, u.a. arbeitet er mit den Angehörigen der NSU-Opfer zusammen.
Wer ihm zuhört, realisiert schnell, wie selten die Perspektive der Betroffenen solcher Taten in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird. Es würde mich sehr freuen, wenn viele Kolleginnen und Kollegen aus dem Haus Zeit fänden, dabei zu sein, Daniela Milutin aus der Pressestelle wird den Abend moderieren.


"Wir sind keine Statisten, wir sind die Hauptzeugen des Geschehenen"

ver.di-Veranstaltung mit Ibrahim Arslan, Überlebender des Anschlags von Mölln

Ibrahim Arslan überlebte im November 1992 den Brandanschlag auf das Wohnhaus seiner türkischstämmigen Familie in Mölln. In jener Nacht verlor der damals Siebenjährige seine Großmutter, seine Schwester und seine Cousine. Was Rassismus und Diskriminierung im täglichen Leben bedeuten, weiß Ibrahim Arslan seit frühester Kindheit. Heute, über 25 Jahre danach, engagiert er sich gegen Ausgrenzung und Hass. In Schulen, in Zeitzeugengesprächen, in Diskussionsrunden und auf Gedenkveranstaltungen gibt er den vielen Opfern von Rassismus und Gewalt seine Stimme. Und das ist dringender denn je. Der Aufstieg der AfD und die damit verbundene Hetze gegen Geflüchtete und MigrantInnen hat die Hemmschwelle für rassistische Gewalttaten gesenkt. Im letzten Jahr kam es zu 2219 Angriffen auf Geflüchtete und ihre Unterkünfte.

Ibrahim Arslan kämpft dafür, dass die Perspektive der Betroffenen in der Auseinandersetzung mit Rassismus einen zentralen Raum einnimmt. Was es für ihn in diesen Zeiten bedeutet, an die Öffentlichkeit zu gehen und wie die Opfer rechter Gewalt besser unterstützt werden sollten, darüber wollen wir mit ihm am Internationalen Tag gegen Rassismus sprechen.

Moderation: Daniela Milutin, Leiterin ver.di Pressestelle

Am Mittwoch, den 21.3. 2018, 18:30 Uhr
In der ver.di Bundesverwaltung, Paula-Thiede-Ufer 10, 10179

Raum 7 A Picasso-Kahlo-Klee

Eine Veranstaltung des Referats Migration der ver.di Bundesverwaltung im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus.

http://internationale-wochen-gegen-rassismus.de/

Wir bitten um Anmeldungen an: migration@verdi.de

Zurück zur Terminliste



Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis