Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere

Wissenschaft zwischen Krieg und Frieden

Beginn: Fr, 15. Jun 19:00 CET 2018
Ende:   Sa, 16. Jun 19:00 CET 2018
Ort:   Berlin-Charlottenburg, TU Berlin, Hauptgebäude, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin
Geodaten: (N52.5125),(E13.3267)

Kontakt: http://natwiss.de/wissenschaft-zwischen-krieg-und-frieden-was-koennen-wissenschaftlerinnen-und-wissenschaftler-fuer-den-frieden-tun/
Tags: Wissenschaft, Forschung, Militär, Bundeswehr, Aufrüstung, Waffenexporte, Drohnen, Frieden, Krieg, Friedenserziehung, Menschenrechte, Zivilklauseln,

Diesen Termin als .ics Kalendereintrag herunterladen:  

Was können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für den Frieden tun?


Hohe Rüstungsausgaben, zunehmender Waffenhandel und der Vormarsch neuer
Militärtechnologien heizen die Konfliktherde in verschiedenen Regionen der Erde an.

Für die Wissenschaft stellt sich unter dem Eindruck unzureichender Reformen an
den Universitäten, dem Fehlen öffentlicher Gelder und der zunehmenden
Drittmittelabhängigkeit von Forschung und Lehre die Frage nach ihrer Verantwortung:

- Welche Rolle spielt Wissenschaft bei dieser weltweiten Militarisierung?
- Was kann Wissenschaft zur Friedenssicherung und Friedensgestaltung beitragen?
- Welche Verantwortung tragen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und was
kann jede(r) Einzelne zum Frieden beitragen?

Ohne Wissenschaft und Technik sind die Kriege unserer Zeit und die Entwicklung
neuer Waffensysteme und Rüstungstechnologien unmöglich. Es waren Wissenschaftler
und Ingenieure, die die Atombombe entwickelten.

Aber auch das Engagement von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern für den
Frieden hat eine lange Tradition. Für diese stehen Namen wie Albert Einstein,
Joseph Rotblat oder Marie Curie. Wir wollen mit diesem Kongress an eine lange
Tradition des Friedensengagements in den Wissenschaften anknüpfen und für mehr
und intensivere aktuelle Einmischung für den Frieden werben.

Wir bitten um Anmeldung unter info[at]natwiss.de

Download des Programms als pdf >
http://natwiss.de/wp-content/uploads/2018/04/Natwiss-Kongress_180606.pdf

Wann: 15.-16. Juni
Ort: Technische Universität Berlin, Hauptgebäude, Straße des 17. Juni 135,
10623 Berlin im Hörsaal H1058

Programm

Freitag, den 15. Juni
19-21 Uhr

Begrüßung:Peter Hildebrandt (TU Berlin) und Maurizio Ragnetti (NatWiss)

Eröffnungsvorträge:

- Kein Krieg ohne Wissenschaft - keine Wissenschaft ohne Krieg? Die Wissenschaft
als Teil organisierter Gewalt und ihr kritisches Gegenüber: Lothar Brock (VDW)
- Atomwaffen: von der Sicherheitslogik zur Friedenslogik: Alex Rosen (IPPNW)
- Die Herausforderungen unserer Zeit – Kriege in der globalisierten Welt:
Reiner Braun (NatWiss, IPB)

anschließend Diskussion

Samstag, den 16. Juni
10-12:30 Uhr

Einleitungsvorträge:

- Militarisierung der Forschung in Deutschland und Europa: Claudia Haydt (IMI)
- Anforderungen an feministische Friedenswissenschaft und Friedensforschung:
Friederike Benda (Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich
Menschenrechtspolitik)
- Zivilklausel in Deutschland und in Japan: Hartwig Hummel (Uni Düsseldorf, W&F)

Podiumsdiskussion:

Wissenschaft zwischen Krieg und Frieden
Mit: Friederike Benda, Hartmut Grassl (VDW), Werner Ruf
(Friedensforscher), Ernst Ulrich von Weizsäcker (Club of Rome)

12:30-14 Uhr Mittagspause



14-16 Uhr

Wissenschaft und Frieden
(exemplarische Bsp.): Gesprächsrunden
- Recht und Frieden: Amela Škiljan (IPB), Gerhard Baisch (IALANA)
- Naturwissenschaften und Frieden: Roland Reimers (NatWiss), Jürgen Scheffran
(Natwiss)
- Human- und Sozialwissenschaften: Torsten Bultmann (BdWi)
- Medien: Ekki Sieker (Journalist)
- Informatik: Rainer Rehak (FIfF)
- Medizin und Frieden: (N.N. IPPNW)
- Ingenieurswissenschaften: Wolfgang Neef (TU Berlin)
- Sonderforum "Der Konflikt in Syrien: Analysen und Lösungsansätze": Helmut
Lohrer (IPPNW), Christoph Krämer (IPPNW)

16:30-18:30 Uhr

Schlussplenum

Einführungsbeiträge:
- Friedensforschung und ihre Ambivalenz: Werner Ruf
- Klimakonflikte und Beiträge der Wissenschaft zum nachhaltigen Frieden: Jürgen
Scheffran
- Was können die Gewerkschaften für den Frieden tun?: Marlis Tepe (GEW)
- Verantwortung der Wissenschaft in Zeiten zunehmender Militarisierung: Reiner
Braun, Sibylle Brosius (NatWiss)
anschließend Diskussion

Programm und weitere Informationen
http://natwiss.de/wissenschaft-zwischen-krieg-und-frieden-was-koennen-wissenschaftlerinnen-und-wissenschaftler-fuer-den-frieden-tun/

NaturwissenschaftlerInnen-Initiative für Frieden und Zukunftsfähigkeit

Zurück zur Terminliste



Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied bei European Civil Liberties Network Creative Commons Mitglied bei WorldBeyondWar Wir unterstützen den CCC Beim freiwilligen Engagement stets dabei Mitglied bei Schule ohne Militär Wir speichern nicht Wir verwenden kein JavaScript Mitglied bei Fundamental Right Platform Für Transparenz in der Zivilgesellschaft Nominiert für Deutschen Engagementpreis