Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere

Berlin: Grundrechtsfest 2009: 60 Jahre Grundgesetz - Was ist eigentlich Demokratie?

Beginn: Sa 23. Mai 12:00:00 CEST 2009
Ende:   Sa 23. Mai 21:30:00 CEST 2009
Ort:   in Planung
Geodaten: (0),(0)

Kontakt:

Diesen Termin als .ics Kalendereintrag herunterladen:  

grundrechtsfest_flyer_vorn_2Grundrechtsfest 2009

60 Jahre Grundgesetz - Was ist eigentlich "Demokratie?"

Das Ziel ist, junge Menschen zur Auseinandersetzung mit ihren Grund- und Menschenrechten und deren Wert und Sinnhaftigkeit in der heutigen Zeit anzuregen, und zwar in direkter Beteiligung der Kinder und Jugendlichen. Wir möchten dabei mit unseren Angeboten möglichst viele junge Menschen aus allen gesellschaftlichen Schichten erreichen. Erwachsene sind natürlich nicht ausgeschlossen.

Im Rahmen des Festes bieten wir zwischen 12:00 und 17:30 Uhr Workshops zum Themenkomplex demokratischer Grundrechte vor allem für Kinder und Jugendliche an. Die Workshops finden im Deutschen Historischen Museum statt. Das Deutsche Historische Museum stellt dabei als Veranstaltungsort den idealen historischen Kontext her und fördert die Beschäftigung der Besucher mit der Bedeutung der Grundrechte für die Gesellschaft von heute und morgen.

Der Eintritt für angemeldete Besucher ist frei, die Besucher können im Anschluß an die Workshops das Museum kostenlos erkunden.

Im Anschluß an die Workshops findet eine spannende Podiumsdiskussion unter dem Titel "Demokratie in Gefahr? Entwicklung der Grundrechte und die aktuelle Sicherheitspolitik" statt.

Abends und Nachts feiern wir dann die "Lange Nacht der Überwachung", bei der in verschiedenen Locations (s. unten) KünstlerInnen, Live-Acts, DJs und VJs für Stimmung sorgen und sich auf eine künstlerische, kreative Art mit den Themen Grundrechte, Sicherheitswahn und Überwachung auseinandersetzen. In jeder Location gibt es darüber hinaus einen Infostand, auf der unsere Partnerorganisationen sich präsentieren.

Und es soll getanzt und gerockt werden. Denn merke: politisches Engagement soll auch Spaß machen! :-D


  1. Workshops: 12:00 - 17:30 Uhr
    Um Anmeldung für diese Workshops wird gebeten. Bitte nutzen Sie dieses Online-Formular zur Anmeldung.
    Alle Workshops dauern ca. 45 Minuten.
    Veranstaltungsort: Deutsches Historisches Museum, Zeughaus, Unter den Linden Berlin (Karte und Wegbeschreibung)
    Die Workshops finden in Kooperation mit dem Deutschen Historischen Museum und den Partnerorganisationen statt.

    1. "Wie frei ist unsere Pressefreiheit? Warum ist sie für die Demokratie so wichtig?"
      Referentinnen: Anja Breljak und Josefa Kny (Junge Presse Berlin e.V.)
    2. "Gegen Kriege - Frieden durch Recht. Das Völkerrecht - Friedensinstrument und Friedensgestalter."
      Referent: Robin Borrmann; Moderator Reiner Braun (IALANA – International Association of Lawyers Against Nuclear Arms)
    3. "Zeitzeugen des Totalitarismus. Grundrechte in der DDR."
      ReferentIn: N.N. (Stiftung Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen)
    4. "Demokratie für Kids - Mitmachen und engagieren ist einfach!"
      ReferentIn: N.N. (Aktion Freiheit statt Angst e.V. (i.Gr.))
    5. "Festung Europa - Grundrechte nur für Deutsche? Flüchtlingspolitik und Migration."
      ReferentIn: N.N. (Flüchtlingsrat Berlin)
    6. "Überwachung ist Mißtrauen - Wie verändern sich Menschenbild und Gesellschaft durch permanentes Mißtrauen?"
      Referent: Ricardo Cristof Remmert-Fontes (Aktion Freiheit statt Angst e.V. (i.Gr.))

    (Weitere Workshops finden in verschiedenen Locations der "Langen Nacht der Überwachung" statt, z.B. "Reclaim your Computer" (Open Source für EinsteigerInnen, dem Bundestrojaner keine Chance), "Siebdruckworkshop - politische Kunst selbst gestalten" u.v.m.)

  2. Podiumsdiskussion 19:30 - 21:30 Uhr:
    Veranstaltungsort: tba
    Die Podiumsdiskussion findet in Kooperation mit der taz – die tageszeitung statt.

    Titel: „Demokratie in Gefahr? Entwicklung der Grundrechte und die aktuelle Sicherheitspolitik“

    ReferentInnen:
    • Christian Bommarius, Berliner Zeitung
    • Anja Breljak, Junge Presse Berlin e.V.
    • Rainer Braun, IALANA
    • Siegfried Reiprich, Stiftung Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen
    • Ricardo Cristof Remmert-Fontes, Aktion Freiheit statt Angst e.V. (i.Gr.)

    Moderation: N.N. (taz – die tageszeitung)



  3. Kunst im Kontext von Überwachung:

    1. "Friendly!" - Kunstprojekt im Mauerpark (geplant) - Künstler: filoart/U.R.A.
      Zeit: ab 21:30 Uhr
      Veranstaltungsort: Mauerpark, Berlin-Prenzlauer Berg
    2. I.R.A.S.C. in the cities - Künstler: filoart/U.R.A.
      Zeit: in Planung
      Veranstaltungsort: tba
    3. Siebdruckworkshop - politische Kunst selbst gestalten
      Zeit: ab 20:00 Uhr
      Veranstaltungsort: Tacheles, Oranienburgerstr.45, 10117 Berlin (Karte und Wegbeschreibung)

    (Weitere Kunst finden Sie in den Locations der Langen Nacht der Überwachung!)

  4. Lange Nacht der Überwachung:
    Die „Lange Nacht der Überwachung“ ist wieder da. Nach dem erfolgreichen Debut im Oktober 2008 findet die erste diesjährige Lange Nacht zum Geburtstag des deutschen Grundgesetzes am 23. Mai 2009 statt. Wir feiern das Werk, das jeder Bürgerin und jedem Bürger Deutschlands Freiheit und Gleichheit garantiert und den Staat in seine Schranken weist, wie einige Urteile des Bundesverfassungsgerichts kürzlich wieder gezeigt haben.

    Ziel dieser in verschiedenen Locations zeitgleich stattfindenden Veranstaltung ist es, junge Menschen in ihrer Erlebniswelt "Club" abzuholen und mit den politischen Gegebenheiten unserer Gesellschaft bzw. den Themen Grundrechte, Bürgerrechte und ausufernde Sicherheitsgesetzgebung zu erreichen und anzusprechen.

    Clubs und Künstler unterstützen die Ziele der Aktion tatkräftig und profitieren von der Langen Nacht durch die Möglichkeit sich innerhalb des kulturellen Betriebs auch gesellschaftlich zu positionieren. Das kommt beim Publikum überwiegend gut an und hilft bei der breiten Mobilisierung von Menschen.

    In den verschiedenen Clubs präsentieren sich die unterstützenden Organisationen auf gemeinsamen Infoständen.

    Mehr Infos und das gesamte Eventprogramm auf der separaten Seite zur "Langen Nacht der Überwachung"!

Zurück zur Terminliste



Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft