Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere

Für sichere Häfen und solidarische Städte: #SeehoferWegbassen

Beginn: Sa, 30. Mar 14:00 CET 2019
Ende:   Sa, 30. Mar 16:00 CET 2019
Ort:   Berlin-Friedrichshain, Oberbaumbrücke
Geodaten: (N52.5015),(E13.4454)

Kontakt: https://seebruecke.org/wegbassen/
Tags: Asyl, Flucht, Folter, Abschiebung, Migration, Frontex, Fluggastdatenbank, EuroDAC, Europol, Schengen, Visa Waiver, Verfolgung,

Diesen Termin als .ics Kalendereintrag herunterladen:  

Demonstration am 30.03.2019 in Berlin


https://seebruecke.org/wegbassen/

Für Sichere Häfen und solidarische Städte: #SeehoferWegbassen!

Samstag, 30. März, 14 Uhr
Berlin, bei der Oberbaumbrücke

Heimathorst hat wieder zugeschlagen – diesmal besonders radikal. Für uns ist klar: hierauf bedarf es eine Antwort der solidarischen Gesellschaft, also von uns allen! Am 30.03.19 werden wir wieder richtig laut und streiten für unsere Gesellschaft der Vielen, der Sicheren Häfen und solidarischen Städte. Mach mit!

Diesmal im Angebot vom Heimathorst: Das „Rücksichtslose-Abschiebe-Gesetz“, pardon „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“. Es schränkt Rechtsstaatlichkeit, faire Verfahren und zivilgesellschaftliches Engagement ein. Es ist ein Angriff auf Schutzsuchende, und auf uns alle, auf unsere selbstbewusst vielfältige Gesellschaft!

Der Entwurf sieht vor:

1. Geflüchtete Menschen, die von Abschiebung bedroht sind, sollen bei
zu geringer Kooperation in reguläre Gefängnisse gesteckt werden können.
2. Systematische und dauerhafte Entrechtung von Menschen, die nach
Sicht der Ausländerbehörde irgendwann einmal etwas „falsch“ gemacht
haben oder nur aus dem falschen Herkunftsland kommen. Seehofer
schafft einen neuen Status unterhalb der Duldung: Rechtlosigkeit.
3. Menschen, die sich der Abschiebe- und Abschottungspolitik in den Weg
stellen, sollen bestraft werden.
4. Genauso wie zivile Seenotretterinnen heute vor Gerichten stehen,
weil sie Leben gerettet haben, soll auch die Veröffentlichung von
Abschiebeterminen eine Straftat werden.

Der Gesetzesentwurf betrifft Schutzsuchende sowie Menschen in der sozialen Arbeit, in Beratungsstellen und im Journalismus. Die Gesellschaft der Vielen soll zum Schweigen gebracht werden, aber wir machen genau das Gegenteil!

Am 30. März gehen wir gemeinsam auf die Straße und fordern Seehofer auf zum ungeordneten Rücktritt! Schließe Dich uns an!


Samstag 30. März – bei der Oberbaumbrücke
14 Uhr Auftaktkundgebung

Hier findest du den vollständigen Aufruf in vielen Sprachen und alle unterstützenden Organisationen.
https://seebruecke.org/wegbassen/aufruf/


Flüchtlingsrat Berlin e.V.
Greifswalder Str. 4
10405 Berlin
www.fluechtlingsrat-berlin.de

Zurück zur Terminliste



Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft