Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere

Demo zur Rheinmetall-Hauptversammlung

Beginn: Di, 28. Mai 08:30 CEST 2019
Ende:   Di, 28. Mai 10:00 CEST 2019
Ort:   Berlin-Tiergarten, Botschaft von Saudi-Arabien, Tiergartenstraße 33,
Geodaten: (N52.5095),(E13.3533)

Kontakt: https://urgewald.org/rheinmetall
Tags: Rheinmetall, Aktionäre, Schule ohne Militär, Atomwaffen, Militär, Bundeswehr, Aufrüstung, Waffenexporte, Drohnen, Frieden, Krieg, Friedenserziehung, Menschenrechte, Zivilklauseln,

Diesen Termin als .ics Kalendereintrag herunterladen:  

Rheinmetall - Die Toten kommen


Ort und Ablauf der Demo am Dienstag, 28. Mai 2019:

8:30 Uhr Sammeln vor der Botschaft von Saudi-Arabien, Tiergartenstraße 33, Berlin
9:00 Uhr Beginn der Parade/Demo
9:30 Uhr kurzer Zwischenstopp an der türkischen Botschaft
9:45 Uhr Anschluss an die Kundgebung zur Rheinmetall-Hauptversammlung vor dem Maritim-Hotel (Stauffenbergstraße 2)

Wenn am 28. Mai 2019 Deutschlands größter Rüstungskonzern Rheinmetall im Berliner Maritim Hotel zur Hauptversammlung lädt, möchten wir mit einer Parade den Toten gedenken, ihr Leben nochmals feiern und gegen die skrupellose Geschäftsstrategie von Rheinmetall protestieren!

#Rheinmetall profitiert wie kaum ein anderer deutscher Konzern von den Kriegen dieser Welt – und liefert seine Güter auch an Länder wie Saudi-Arabien, Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate oder die Türkei. Dass diese Empfängerländer in Kriege involviert sind und Menschenrechte systematisch missachten, stört Rheinmetall nicht. Geliefert wird die ganze Produktpalette von Munition, Bomben bis hin zu Militärfahrzeugen und kompletten Munitionsfabriken. Rheinmetall hilft, Despoten aufzurüsten und sie mit eigenen Rüstungsfabriken zu versorgen.

Stoppen kann Rheinmetall kaum etwas: Möglichen Exportbeschränkungen der Bundesregierung, wie aktuell das Moratorium nach Saudi-Arabien, begegnet der Konzern mit dem Ausbau von Standorten im Ausland. Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate sind zum Beispiel Top-Kunden der Rheinmetall-Unternehmen in Italien und Südafrika. Beide Länder sind am grausamen Krieg im Jemen beteiligt. Die Strategie der Auslandsstandorte macht Rheinmetall zunehmend unabhängig von deutschen Exportregeln.

Während bei Rheinmetall die Kassen klingeln, werden anderswo neue tickende Zeitbomben geschaffen, Kriege angeheizt und Menschen ins Elend getrieben. Am Ende einer solchen Gewaltspirale steht für viele, vor allem auch Kinder, der Tod.

Zurück zur Terminliste



Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft