Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere

Demonstration und Kundgebungen zum Antikriegstag des DGB

Beginn: So, 01. Sep 14:00 CEST 2019
Ende:   So, 01. Sep 17:00 CEST 2019
Ort:   Frankfurt am Main, Opferdenkmal Gallusanlage
Geodaten: (N50.1099),(E8.6722)

Kontakt: https://abruesten.jetzt/2019/07/2860/
Tags: Antikiregstag, abrüsten statt aufrüsten, Schule ohne Militär, Atomwaffen, Militär, Bundeswehr, Aufrüstung, Waffenexporte, Drohnen, Frieden, Krieg, Friedenserziehung, Menschenrechte, Zivilklauseln,

Diesen Termin als .ics Kalendereintrag herunterladen:  

Kundgebung an der Konstablerwache, Frankfurt/M


Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) ruft zu Demonstration und Kundgebungen zum Antikriegstag auf am 1. September 2019 ab 14 Uhr an der Konstablerwache.

"Wir gehen in Frankfurt auf die Straße:
zum achtzigsten Jahrestag des Beginns des zweiten Weltkrieges, der am 1. September 1939 mit dem Überfall auf Polen begann.

Wir schaffen Öffentlichkeit: um die militärische Aufrüstung zu stoppen, um Platz
für Menschlichkeit und Vernunft einzufordern.

Mit Kundgebungen an der Konstablerwache, dem Opferdenkmal in der Gallusanlage
und vor den Büros der Parteien der Großen Koalition: diese tragen die Mitverantwortung für die aktuellen Waffenexporte und Rüstungsausgaben!

DGB, Frankfurt/M

Zurück zur Terminliste



Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft