Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora RSS Vimeo Wir in der taz A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere

NARUD-FACHTAG am 16. November 2019

Beginn: Sa, 16. Nov 09:30 CET 2019
Ende:   Sa, 16. Nov 17:00 CET 2019
Ort:   Berlin-Wedding, Kurt-Schumacher-Haus, Müllerstr. 163, 13353 Berlin
Geodaten: (N52.5436),(E13.3635)

Kontakt: http://narud.org/logoleiste_fachtag16.11.2019.png
Tags: Afrika, NARUD, Entkolonialisierung, Asyl, Flucht, Folter, Abschiebung, Migration, Frontex, Fluggastdatenbank, EuroDAC, Europol, Schengen, Visa Waiver, Verfolgung,

Diesen Termin als .ics Kalendereintrag herunterladen:  

Wie kann die UN-Dekade für Menschen afrikanischer Abstammung zur Entkolonialisierung genutzt werden?


Am: Samstag, den 16. 11. 2019 von 9.30 - 16.30 Uhr
Ort: Kurt-Schumacher-Haus, Müllerstr. 163, 13353 Berlin
Anmeldungen bitte an: bildungsnetzwerk@narud.org

Die Internationale Dekade für Menschen Afrikanischer Abstammung (2015-2025)
wurde im Dezember 2014 von der UN-Generalversammlung ausgerufen.
Der NARUD-Fachtag wird den Fragen nachgehen:

Wie kann die UN-Dekade dafür genutzt werden, den Kolonialismus und seine
Nachwirkungen sowie die vergessene Geschichte von Menschen afrikanischer
Abstammung in der deutschen und europäischen Erinnerungskulturen zu
verankern, um als Mahnung wirksam zu werden, damit aus dem Kolonialismus
stammende rassistische Stereotypen und Diskriminierungen überwunden und
gleichberechtigte Teilhabe gefördert werden?

Wie wurden bislang der Kolonialismus und seine Folgen in afrikanischen
Ländern aufgearbeitet? Welche Hindernisse zur Aufarbeitung gibt es in
afrikanischen Ländern, z.B. durch die Übernahme institutioneller Formen und
wirtschaftlicher Strukturen aus der Zeit des Kolonialismus und ihr
Weiterbestehen im postkolonialen Prozess? Wie kann eine bessere Aufarbeitung
initiiert werden, um dadurch Zivilgesellschaften zu stärken und Nachwirkungen
des Kolonialismus in den afrikanischen Ländern selbst zu überwinden?

Wie kann die UN-Dekade entwicklungspolitisch genutzt werden, um dazu
beizutragen, zu einer partnerschaftlichen Beziehung auf Augenhöhe mit Afrika
zu gelangen und die Entwicklungsziele der Agenda 2030 zu erreichen? Wie
können Nachwirkungen des Kolonialismus in der Entwicklungszusammenarbeit
selbst überwunden werden? Wie kann in der Entwicklungszusammenarbeit die
Aufarbeitung des Kolonialismus und seiner Folgen in afrikanischen Ländern
unterstützt werden?

Welche Herausforderungen ergeben sich schließlich aus diesen Fragen für
die afrikanische Diaspora?

Programm

09:30 Uhr Empfang bei Kaffee und Gebäck

09:45 Uhr Begrüßung und Eröffnungsrede

10:00 Uhr Impulsvorträge

Thema 1:Repräsentation des Kolonialismus und der vergessenen Geschichte
von Menschen afrikanischer Abstammung in der deutschen Erinnerungskultur/
europäischen Erinnerungskulturen (Dr. Pierrette Herzberger-Fofana, MdEP Die
Grünen, Vorsitzende von DaMigra | Samira Rafaela, MdEP D66 (NL) |
Elisabeth Kaneza, Kaneza Foundation for Dialogue & Empowerment e.V.)

Thema 2: Die koloniale Vergangenheit in afrikanischen
Erinnerungsdiskursen (Prof, Dr. Dr. Jacob Emmanuel Mabe)

Thema 3: Die Aufarbeitung des Kolonialismus in der
Entwicklungszusammenarbeit (Dr. Jenna Marshall, Universität Kassel | Esther
Philips, Bündnis Entwicklungspolitik mit Afrika (BEA))

12.00 Uhr Diskussionsrunde

13.00 Uhr Mittagspause: afrikanisches Buffet mit vegetarischem Angebot

14:00 Uhr Parallel stattfindende Panels mit obigen und weiteren Expert_innen

Panel 1: Aufarbeitung des Kolonialismus und der vergessenen Geschichte
von Menschen afrikanischer Abstammung in der deutschen Erinnerungskultur.
Welche Herausforderungen ergeben sich daraus für die afrikanische Diaspora?
(mit Dr. Pierrette Herzberger-Fofana, Elisabeth Kaneza)

Panel 2:Aufarbeitung des Kolonialismus in afrikanischen Ländern (mit
Prof. Dr. Dr. Mape | Mbouombouo Seidou , Vorstandsvorsitzender des ADDC,
Kamerun | Mbohou Mama, Geschäftsführer des ADDC, Kamerun)

Panel 3:Aufarbeitung des Kolonialismus in der Entwicklungszusammenarbeit
(mit Dr. Jenna Marshall | Esther Philips )

15.30 Uhr Kaffeepause

16.00 Uhr Abschlussdiskussion

Barrierefreiheit: Die Räume und Toiletten sind ebenerdig zugänglich,
allerdings nicht vollständig barrierefrei (u.a. Aufzug mit geringen
Abmessungen, Details gerne auf Nachfrage)

NARUD Fachtag

--
NARUD e.V.
Netzwerk für Teilhabe und nachhaltige Entwicklung

Brüsseler Straße 36
13353 Berlin

Zurück zur Terminliste



Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft