Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song MeetUp Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere

Die Gesellschaft entgittern! Sicherheit und Gerechtigkeit als gemeinsame Verantwortung

Beginn: Fr, 28. Aug 17:00 CEST 2020
Ende:   Fr, 28. Aug 18:30 CEST 2020
Ort:   weltweit
Kontakt: https://www.grundrechtekomitee.de
Tags: Strafen, Erziehung, Alternativen, Gefängnisindustrie, Soziales, Gleichberechtigung, Gender, Diskriminierung, Ungleichbehandlung, Hartz IV, Gewerkschaft, Mitbestimmung, Koalitionsfreiheit, Polizei, Geheimdienste, Transparenz, Informationsfreiheit,

Diesen Termin als .ics Kalendereintrag herunterladen:  

Digitaler Diskussionsworkshop im Rahmen der Konferenz "Zukunft für alle"


am 28. August 2020 um 17-18.30 Uhr

mit Michèle Winkler und Britta Rabe

Wie sieht eine Gesellschaft aus, die ohne den Ausschluss von Menschen
auskommt? Was kann und soll unsere Alternative sein zu Freiheitsentzug
und Isolation? (Wie) ist eine Gesellschaft ohne Gefängnisse vorstellbar?
Und wie wollen wir mit Menschen umgehen, die Fehler begehen und dadurch
andere Menschen schädigen? In dem Workshop wollen wir über die Utopie
einer Welt ohne Gefängnis und Strafe sprechen sowie über die
gesellschaftlichen Bedingungen für „Verbrechen“.

Aktuell sind 60.000 Menschen in Deutschland in Gefängnissen inhaftiert,
viele verbringen dort im Durchschnitt 2-4 Jahre, rund 3000 Menschen
sitzen lebenslang, etwa 500 in sog. Sicherungsverwahrung. Gefängnis
heißt für Inhaftierte die vollständige Fremdbestimmung über ihre Person,
weitgehende Rechtlosigkeit und Unterwerfung. Dabei werden die
vorgeblichen Ziele der Freiheitsstrafe - Abschreckung und
Resozialisierung - nachgewiesenermaßen nicht erreicht.

Die Gefängnisse sind zu einem Großteil belegt mit People of Colour und
Menschen aus finanziell prekären Verhältnissen - also vor allem eine
autoritäre Lösung für soziale Probleme, die mit anderen Mitteln besser
zu bewältigen wären. Welche Ansätze zur Abschaffung von Gefängnis und
Strafe gibt es, die weniger mit Bestrafung arbeiten als vielmehr mit der
Unterstützung der geschädigten Person(en) und mit Formen von Ausgleich
und Entschädigung, sowie die die Veränderung von schädigenden
Verhaltensweisen in den Mittelpunkt stellen? Und was für eine
Gesellschaft brauchen wir dafür?

Anmeldung bis 20. August und weitere Hinweise:
https://www.grundrechtekomitee.de/termin?tx_ggnews_eventdetailsplugin%5Baction%5D=details&tx_ggnews_eventdetailsplugin%5Bcontroller%5D=Event&tx_ggnews_eventdetailsplugin%5Buid%5D=19&cHash=ab74b7bf89db1e017d8084bcc8cdcc1a

Zurück zur Terminliste



Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft