Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song RSS Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere

Der Coronaschock und die Digitalisierung

Beginn: Mo, 22. Feb 19:00 CET 2021
Ende:   Mo, 22. Feb 21:00 CET 2021
Ort:   weltweit
Kontakt: https://attac.de
Tags: attac, Linke, Kritik(un)fähigkeit, Digitalisierung, Corona, Gewinne,

Diesen Termin als .ics Kalendereintrag herunterladen:  

Corona und linke Kritik(un)fähigkeit, Teil 9


Onlinediskussion Montag, 22.02.2021, 19 Uhr

Organisiert von Anne Seeck, Peter Nowak ,
Gerhard Hanloser
und Elisabeth Voß

Ist die gesellschaftliche Linke straatstreu geworden und reiht sich ein ins "Gemeinsam gegen Corona"? Wir suchen kritisch-solidarische Perspektiven "von unten" gegen die Alternativlosigkeit "von oben". Denn vor Corona sind nicht alle gleich, im Gegenteil.

Am Montag wollen wir über die Digitalisierung in Coronazeiten sprechen. Digitaler Unterricht, Onlineversandhandel, unvorstellbare Gewinne der großen digitalen Unternehmen... eines dürfte bereits klar sein: Gewinner*in von Corona sind die großen Internet-Firmen. Gewerkschaften wollen auf der anderen Seite mit einer Kampagne für das Recht auf Homeoffice Interessen von Beschäftigen und deren Gesundheitsschutz nachkommen. Die Linke diskutiert vornehmlich in diversen digitalen Foren.

Wie mensch es dreht und wendet: Die Digitalisierung scheint uns fest im Griff zu haben.

Wir wollen diskutieren, was diese umfassende Digitalisierung für eine emanzipatorische Linke bedeutet. Dazu haben wir drei Gesprächspartner*innen eingeladen:

Die Psychologin Prof. Dr. Andrea Kleeberg-Niepage von der Europa-Universität Flensburg wird uns in den bildungspolitischen Digitalisierungsdiskurs einführen und einige Überlegungen anstellen, was die Digitalisierung des Unterrrichts für Schüler*innen bedeutet.

Der politische Aktivist und Rechtsanwalt Detlef Hartmann aus Köln betrachtet die Digitalisierung als kapitalistische Strategie und wird Ausblicke auf Widerstände und Kämpfe gegen Digitalisierungsangriffe werfen.

Die Historikerin, Soziologin und Lateinamerikanistin Prof. Dr. Raina Zimmering ist mit der Nutzung digitaler Möglichkeiten durch Bewegungen von unten vertraut. Sie wird am Beispiel der Zapatistas aus Chiapas/Mexiko schildern, wie diese das Internet nutzen, um besonders in der Corona-Pandemie eine Gegenmacht von unten aufzubauen.

Die Veranstaltung dauert ca. 2 Stunden, die erste Stunde „Podiumsdiskussion“ wird aufgezeichnet, anschließend möchten wir (ohne Aufzeichnung) mit Euch diskutieren. Anschließend gibt es ein gemütliches Beisammensein („Kneipe“) mit open end.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, kommt einfach in den BigBlueButton-Raum:
https://vk1.minuskel.de/b/ste-zwy-d92-c73

Ihr müsst der Aufzeichnung zustimmen, wir nehmen aber nur den ersten Teil mit der „Podiumsdiskussion“ auf.

Alternativ könnt Ihr auch per Telefon teilnehmen:
+49-30-80949510
Dann bitte nach Aufforderung die PIN 24811 eingeben.

Infos zu den Themen der bisherigen Veranstaltungen sowie Videoaufzeichnungen findet Ihr hier:
https://vimeo.com/user14565390

Zurück zur Terminliste



Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft