Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song RSS Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere

Gewalteskalation im Nahen Osten

Beginn: Mo, 24. Mai 19:00 CEST 2021
Ende:   Mo, 24. Mai 21:00 CEST 2021
Ort:   welteit
Kontakt: https://boell-hessen.de/youtube/
Tags: Israel, Palästina, Naher Osten, Schule ohne Militär, Atomwaffen, Militär, Bundeswehr, Aufrüstung, Waffenexporte, Drohnen, Frieden, Krieg, Friedenserziehung, Menschenrechte, Zivilklauseln,

Diesen Termin als .ics Kalendereintrag herunterladen:  

Heinrich-Böll-Stiftung Hessen lädt ein


Gewalteskalation im Nahen Osten – Vorstufe zu einem neuen Krieg?

Montag, 24. Mai 2021, 19.00 Uhr

Wie aus heiterem Himmel bricht sich der schwelende Nahost-Konflikt als gewalttätiges Gewitter seine Bahn und ist dabei, einmal mehr in eine heiße, kriegerische Phase zu münden. Israel wird von der Hamas mit Raketen aus dem Gaza-Streifen angegriffen. In israelischen Städten fliehen Menschen aus ihren Wohnungen in Luftschutzbunker. Israel schlägt mit Luftangriffen zurück. Schreckliche, aufwühlende Bilder: Tote und Verletzte auf beiden Seiten, zerstörte Häuser. In Israel kommt es zudem zwischen jüdischen und arabischen Israelis zu Übergriffen. Internationale Vermittlungsbemühungen, einen Waffenstillstand zu vereinbaren, sind vorerst gescheitert, ein Ende der Gewalt ist nicht in Sicht.

Wie ist es jetzt zu dieser Eskalation gekommen? Wie sieht die Lage vor Ort in Palästina und in Israel aus? Welche Ziele verfolgt wer und warum mit kriegerischen Mitteln? Handelt es sich um die Vorstufe zu einem weiteren, länger andauernden Krieg in Nahost? Besteht eine Chance, die aktuelle Eskalation der Gewaltzu beenden? Welche Rolle können und sollten Deutschland und die Europäische Union spielen?

Online-Diskussion mit:

Steffen Hagemann, Leiter des Israel-Büros der Heinrich-Böll-Stiftung, Tel Aviv

Bettina Marx, Leiterin des Palästina-Büros der Heinrich-Böll-Stiftung, Ramallah

Meron Mendel, Direktor der Bildungsstätte Anne Frank, Frankfurt am Main

Moderation:

Hanna Pfeifer, Professorin für Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Radikalisierungs- und Gewaltforschung in der HSFK und an der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Bitte beachten Sie: Aufgrund der aktuellen Maßnahmen gegen das Coronavirus ist eine persönliche Teilnahme nicht möglich.
Verfolgen Sie das Gespräch per Livestream auf unserem Youtube-Kanal und diskutieren Sie mit: boell-hessen.de/youtube/

Eine Veranstaltung im Rahmen unserer Reihe Böll International.


Zurück zur Terminliste



Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft